Juni 2010

Datum Wetter Tagebucheintrag
21.06.2010  

1483. Baustellentag

In den letzten Tagen hat sich wieder etwas getan.

Eine zusätzliche Stromleitung habe ich noch im Gäste-WC verlegt. Die benötigen wir für die Spiegelleuchte und eine Steckdose über dem kleinen Waschtisch. Gut das sich Rigips so leicht bearbeiten läßt. Die Schlitze ließen sich einfach schneiden und das Stromkabel war schnell wieder unter einer Schicht Gips verschwunden. Dieser konnte dann ein paar Tage richtig austrocknen bevor es weiter gegangen ist.

Das Waschbecken wurde an einem weiteren Tag installiert. Hier hatten wir etwas Glück. Zur Sicherheit hatte ich mir noch mal Fotos angeschaut, um sicher zu gehen, daß ich keine mit den langen Schrauben keine Strom- oder Wasserleitung treffe. Hinter der Wand waren keine Leitungen verlegt. Aber als züsätzliche Befestigung noch eine Spanplatte. Somit halten die Schrauben noch besser. Und weiteres Glück hatten wir mit dem Abstand der Wandbefestigung. Die langen Schrauben konnten genau in zwei senkrechte Fugen angebracht werden. Waschbecken, Abfluß und Armaturen waren dann schnell installiert. Noch einen Dichtigkeitstest zum Abschluß und fertig.

Im nächsten Schritt wurden dann die Wände verputzt. Allerdings weiß ich jetzt wieder, warum wir noch einen Sack 2mm Scheibenputz von Maxit rumstehen hatten. Es sind reichlich große Steine enthalten, die wesentlich größer sind und beim Verputzen wieder mühsam von der Wand gepult werden müssen. Bei dem Hersteller läßt sich vom Preis nicht auf die Qualität schließen. Nach guten 3 Stunden Fitnesstraining (Steppen, Kniebeugen und Strecken) war dann auch der Putz an der Wand. Genau 25kg haben so eben gereicht. Auch der Putz konnte ein paar Tage trocknen.

Jetzt ging es an die Decke. Eine Konterlattung angescharubt und schon konnte die Panele angebracht werden. Es ging zügig voran. Nur das letzte Stück Panele war wie immer etwas schwierig einzusetzen. Hier war Fummelarbeit angesagt, bis sie endlich in die Nut gerutsch war und abschließend befestigt werden konnte. Und schon sieht das Gäste-WC wieder mal anders aus. Schon fast fertig.

Dann folgten die berühmten Kleinigkeiten folgten noch. Deckenlampe, Spiegel, Spiegelleuchte und Glasböden als Regal wurden installiert. Und heute wurden dann noch die Abschlußleisten der Deckenverkleidung angebracht.

Jetzt müssen wir uns noch eine Tür aussuchen. Oder besser gesagt zwei. Denn neben dem Gäste-WC bekommt dann unsere Küche auch sofort eine Tür verpasst. Mal sehen wann es wieder in den Baumarkt geht.

28.06.2010  

1491. Baustellentag

Die Zeit vergeht im Flug. Nebenbei waren wir die letzten Tage auch im Garten tätig. Das ständige Unkraut mähen am hinteren Weg bei der Hecke ist uns gewaltig auf den Keks gegangen. Also haben wir uns entschlossen dem endgültig ein Ende zu setzen. Mit dem Anhänger am Auto haben wir uns auf den Weg nach Friedberg gemacht und im Baumarkt 1500L Rindenmulch und 25m x 1,5m Unkrautflies geholt.

Ein paar Tage später dann habe ich mit dem Rasenmäher noch mal das Unkraut kurz geschnitten. Auf die Überbleibsel haben wir das Flies verlegt und angefangen den Rindenmulch circa 5cm hoch darauf zu verteilen. Trotz der Menge sind wir nicht ausgekommen und mussten noch mal ein paar Säcke nachkaufen. Jetzt warten wir ab, ob unsere Bemühungen auch von Erfolg gekrönt sein wird.

Im Beet wächst inzwischen schon Zucchini und ein paar Radieschen. Von letzteren konnten wir schon probieren. Die sind einfach nur lecker und schön scharf. Deshalb wurden noch mehr Radieschen ausgesäht und die ersten Blättchen zeigen sich auch schon. Dafür wachsen die Zuchini nicht so schnell wie letztes Jahr, als wir sie noch vorgezogen ins Beet gepflanzt haben.

29.06.2010  

1491. Baustellentag

Und weiter geht's. Wo man(n) doch jetzt so schön warmgearbeitet ist.

Die Bodenfliesen im Bad habe ich letztes Wochenende verlegt. Als erstes wurden die ganzen Fliesen am Samstag verlegt. Das ging natürlich fix. Am Sonntag dann habe ich mich mit Metermaß, Papier und Bleistift dann an das Ausemmessen der zu schneidenden Fliesen gemacht. Mit der Liste und jeder Menge Fliesen bin ich dann im Keller verschwunden. Eine gefühlte Ewigkeit habe ich damit verbracht 38 Fliesen zuzuschneiden.

Anschließend ging es dann wieder ins Bad und die Fliesen wurden dann auch noch verlegt. Das Wochenende wurde also gut genutzt. Das Bad sieht mit den Bodenfliesen jetzt richtig gut aus.

Da die Fugen schwarz (nicht antrazit) werden sollen sind wir noch am Samstag nach Nidda in den Baumart gefahren. Nur dort sind wir nämlich fündig geworden.

Und heute wurden dann die Fugen gemacht. Von den Bodenfliesen konnte man nicht mehr die Farbe erkennen. Alles war schwarz; die Fliesen und auch ich. Nach kurzer Antrocknungszeit habe ich dann mit einem Schwamm die erste Schicht von dem Fugenmörtel abgewischt. Ein wenig sieht man jetzt wieder die Originalfarbe der liesen. Ich denke da muß noch mindestens 2 bis 3 mal gewischt werden. Zumindest ist alles überflüssige an Mörtel erst mal weg und die Fugen richtig eingeschlämmt. Jetzt heißt es trocknen lassen und das Werkzeug und mich sauber machen.