Oktober 2008

Datum Wetter Tagebucheintrag
26.10.2008  

867. Baustellentag

Bevor ich den Garten zu viel umgrabe haben Katja und ich uns heute mal mit Pfosten und Bandmass bewaffnet. Die Terrassenvergrößerung wurde abgesteckt und der zweite Parkplatz geplant. Auch die Anordnung und Breite der Hecke und des geplanten Beets haben wir markiert. Zum Schluss wurde dann noch die zukünftige Gartenhütte abgesteckt.

Jetzt weiss ich also wo ich nicht mehr graben brauche. Aber leider macht das Wetter nicht so mit und die Umgraberei wird erst mal eingestellt. Doch das letzte Stückchen schaffe ich bestimmt noch in diesem Jahr. Weihnachten wird's bestimmt wieder warm.

25.10.2008  

866. Baustellentag

Heute haben wir uns mal in Sachen Pflastersteine schlau gemacht und sind nach Heuchelheim gefahren. Da wir keine grau gepflasterte Zufahrt haben möchten, wollten wir mal live Herbstlaub sehen. Doch die aktuelle Trendfarbe scheint Sahara beige in allen Farbvariationen zu sein.

Auf dem ganzen Ausstellungsgelände ab es nur einmal unser Herbstlaub. Ziemlich dunkel und trotzdem könnten wir uns das bei uns vorstellen.

Wieder zu Hause angekommen haben wir noch einen kleinen Spaziergang im Baugebiet unternommen. Und da haben wir dann eine weitere Lösung für unsere Enfahrt gesehen. Einfach farbigen Split/Kies aufbringen. Das spart jede Menge Arbeit ud sieht auch gut aus. Im Internet habe ich dann mal recherchiert. Denn ich bin davon ausgegangen, dass die Zufahrt dann regelmäßig geharkt werden muss, weil sich Fahrspuren bilden. Doch weit gefehlt. In der richtigen Körnung ist der Split hart und bekommt keine Spurrillen. Ein Katalog hat Katja schon bestellt, denn Preise werden im Internet nicht genannt.

22.10.2008  

863. Baustellentag

Inzwischen ist über die Hälfte des Gartens umgegraben. Der neue Spaten mit dem langen Stiel hat sich bewährt. Der Rücken wird geschont und das Arbeiten geht viel leichter von der Hand.

Da jetzt mehr als die Hälfte umgebraben ist, fällt es sowieso leichter zu graben. Vorher hatte ich immer das Gefühl nicht voran zu kommen. Und jetzt nähere ich mich dem Ziel.

Was ja wirklich teilweise nervt, sind die Kommentare vorbeigehender Spaziergänger: Ganz schön viel arbeit, ne. oder Das ist ganz schön anstrengend, nicht wahr?. Man da könnte ich platzen.

Kurzfristig waren wir drauf und dran einen Bauern zu fragen, ob er uns mit dem Pflug den Garten umgräbt. Aber zwei Dinge sprechen aus meiner Sicht dagegen. Erstens sackt der Trecker mit Sicherheit um einiges ein und zweitens hätten wir dann den Mutterboden unten und den Lehm oben. Also bleibt nichts anderes übrig als Handarbeit.

18.10.2008  

859. Baustellentag

Vier Stunden habe ich heute den Garten umgegraben, dann konnte ich nicht mehr. Ungefähr ein drittel ist damit vorbereitet. Rückenschmerzen und Blasen waren mir also sicher.

Nachmittags waren Katja und ich noch im Baumarkt. Da haben wir u.a. einen Spaten gekauft, der sich in der Stiellänge verstellen läßt. Die Standardlängen sind für uns einfach zu kurz. Mal sehen wie es sich mit diesem Spaten arbeiten läßt. Mit 40 Euro ist er allerdings nicht unbediingt als Schnäppchen zu bezeichnen.

17.10.2008  

858. Baustellentag

Als wir heute den Anhänger mit dem Grünabfall zum Recyclinghof ankuppeln wollten habe ich das Kupplungsschloss nicht mehr aufschließen können. Ich war so schlau und habe das Schloss mit dem Schließzylinder nach oben angebracht. Da konnte dann der Regen sein Werk vollbringen.

Rost hat dafür gesorgt, dass ich das Schloß nicht mehr aufschließen konnte. Kein Wunder nach nach 1 Jahr. Trotz aller vorsichtigen Bemühungen habe ich es dann geschafft den Schlüssel abzubrechen. Meine Laune ist auf einen Tiefpunkt gesunken.

Also Werkzeug her und versuchen das Schloß zu knacken. Letztendlich habe ich dann mit einer Eisensäge den Bolzen abgesägt. Schade um das teure Schloß und ich könnte mich in den Allerwertesten treten, dass ich es so blöd angebracht habe.

Jetzt konnte es aber losgehen und für 6,66 Euro haben wir 74kg Grünabfall entsorgen können.

15.10.2008  

856. Baustellentag

Wieder ging es in den Garten, wenn man ihn denn schon so nennen kann.

Katja hat den Anhänger mit dem Schnittgut beladen. Das war wichtig, da Regen angesagt war und nasses Schnittgut schwerer und somit auch teurer bei der Abgabe am Recyclinghof ist. Ich habe währenddessen angefangen einen weiteren Teil des Gartens umzugraben. Heute aber mit reiner Muskelkraft. Eine Ecke war komplett mit Gras überzogen gewesen. Da hätte die Motorhacke wohl kaum eine Chance gehabt. Mit dem Spaten konnten wenigstens die Wurzeln richtig durchtrennt werden.

Das wir noch in diesem Monat dazu kommen Rasen zu säen haben wir uns inzwischen aus dem Kopf geschlagen. Lieber bereiten wir den Boden gründlich vor und jäten zwischendurch das bisschen Unkraut was sich bis März an die Bodenoberfläche wagt.

Wenn es das Wetter morgen zulässt werden wir weiter machen mit dem Krafttraining. Zum Glück hält sich der Muskelkater in Grenzen. Wir hatten da mit schlimmeren Gerechnet.

14.10.2008  

855. Baustellentag

Blasen an den Händen, Muskelkater. Rückenschmerzen. So sah heute das Trainigsprogramm aus. Mit der Motorhacke wurde die ersten Hälfte des zukünftigen Garten umgegraben.

Während Katja das geschnittene Unkraut zusammen geharkt hat, bin ich mit der Fraäse hinterher und habe den Boden aufgelockert. Eine wirklich anstrengende Arbeit die Hacke auf Kurs zu halten und dafür zu sorgen, dass der Boden auch tief genug aufgegraben wird. Kreuz und Quer, immer wieder über die gleichen Stellen ging's mit der Hacke.

Wenn die Unkrautschnipsel und Wurzelreste aufgesammelt werden, sieht es bestimmt ganz gut aus. Allerdings bezweifeln wir, ob in diesem Monat tatsächlich noch Rasen ausgesät werden kann. Es ist einfach zu viel Arbeit. Aber so lange das Wetter mitspielt, wollen wir das jetzt durchziehen. Morgen also Teil zwei der Gartenumgrabeaktion.

Das Gartenarbeit Spass machen soll, davon merken wir jetzt allerdings noch nichts.

13.10.2008  

854. Baustellentag

Heute hat sich herausgestellt, dass die Gartengräse, die wir uns von ausleihen wollten, gür unseren Boden nicht geeignet ist. Also haben wir uns auf den Weg ins Bauhaus gemacht um uns eine eigene große anzuschaffen. 5,5PS B&S 4-Takter, 50cm Arbeitsbreite und max. 30cm tief kann das Ungetüm umgraben.

Gedacht hatte ich eigentlich, dass ich es eventuell noch schaffe bei letztem Tageslicht die Hacke auszurobieren. Doch da hatte ich mich gewaltig geirrt. Das Gerät wollte erst einmal zusammengebaut werden. Und das gestaltete sich mit der Gebrauchsanleitung zu einem 2h Montagemarathon. Unscharfe Bilder und eine nicht aussagekrägtige Beschreibung habe mich fast in den Wahnsinn getrieben. Und die Diele wurde kurzerhand zur Werkstatt umfunktioniert.

Letztendlich stand die Motorhacke dann doch fertig zusammengebaut vor uns. Es fehlen jetzt nur noch Motoröl und Benzin. Das fülle ich morgen draußen auf, wenn der erste Problelauf ansteht. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen

11.10.2008  

852. Baustellentag

Das schönste an der Gartenarbeit ist das Gießen hinterher. Mit einem leckeren korsischen Bier habe ich nämlich heute die Gartenarbeit abgeschlossen.

Das wucherne Unkraut liegt dank Motorsense jetzt flach und. Und am Montag bekommen wir von Katja's Arbeitkollegin eine Motorhacke geliehen. Dann wird nochmal kräftig umgegraben und der Rasen gesäht.

03.10.2008  

844. Baustellentag

Wir sind wieder zurück aus unserem viel zu kurzen, aber dafür schönen, Urlaub.

Heinzelmännchen haben uns leider nicht besucht. Arbeit im Haus ist also immer noch reichlich vorhanden. Mal sehen wann wir uns aufraffen können weiter zu machen.

Die Chemie im Garten hat ganz gut in unserer Abwesenheit gewirkt. Jetzt könnte ich mit der Motorsense alles niedermachen. Doch es regnet ohne Unterbrechnung. Da muss ich mich wohl noch etwas gedulden, was mir allerdings nicht wirklich schwer fällt.