Juni 2008

Datum Wetter Tagebucheintrag
30.06.2008  

748. Baustellentag

Also das war heute nicht wirklich mein Tag.
Ich wollte heute den Rahmen für die Vorwandinstallation des WC im Bad bauen. Doch nach dem Motto Wer viel misst misst mist habe ich jedesmal etwas anders als Ergebnis erhalten. Da fragt man(n) sich wirklich ob man(n) von heute auf morgen verblödet ist oder was sonst nichts stimmt.

Also ging es mit Block, Papier und einer Flasche Bier erst mal raus auf die Terrasse. Nach einem Schluck kühlem Bier ging es auch nicht besser. Irgendwie ist heute der Wurm drinn. 3 mal gerechnet und 4 verschiedene Ergebnisse. Also noch einen Schluck aus der Pulle nehmen. Und siehe da, jetzt scheint das Ergebnis zu stimmen und die Rahmenmaße sind klar; zumindest im Moment.

Da ich mir heute aber selbst nicht traue werde ich morgen nochmal das Ergebnis prüfen. Und wenn es stimmt werde ich anfangen den Rahmen zu bauen. Wenn nicht, dann sitze ich morgen wieder auf der Terrasse und trinke mir die Maße eben passend :-)

29.06.2008  

747. Baustellentag

Das schöne Wetter am Wochenende hat Katja und mich dazu verleitet mal nichts bzw. ganz wenig zu machen. Viel mehr haben wir die Zeit genutzt und noch ein paar Besorgungen gemacht bzw. uns auf dem Harley-Treffen am Edersee herumgetrieben.

Einen großen Komposter haben wir heute noch aufgebaut und uns anschließend über die Wissenschaft gewundert, die wohl dazu gehört guten Kompost herzustellen. Das ist wohl nichts mit "einfach rein und warten". Wir als absolute Gartenmuffel haben uns gewundert über den Aufwand, den man betreiben muß. Gibt's denn nichts wirklich einfaches an der Gartenarbeit? Das artet ja in Arbeit aus. Also ich denke da schon jetzt an Kunstrasen und Plastikblumen.

25.06.2008  

743. Baustellentag

Noch immer ist der Gehweg vor unserem Haus nicht fertig. Zwar geht der Strassenbau insgesamt stetig voran, doch wir können immer noch nicht auf's Grundstück fahren. Dabei hieß es das wir nur vom 16. bis 19.6.08 die Autos auf der gegenüberliegenden Strassensteite parken sollen. Naja, sind ja nur noch wenige Meter bis zu unserer Einfahrt. Vielleicht Pflastern die ja nur bei 30 Grad im Schatten?!

Gestern Nachmittag hatten wir noch netten Besuch. Ein angehendes Bauherrenpaar hat nach der Baustellenbesichtigung bei uns vorbei geschaut. Herzliche Grüße an dieser Stelle an Euch. Sie fiebern schon dem Baubeginn entgegen, was wir gut nochvollziehen können. Genießt die noch freie Zeit, denn der Ausbau wird anstrengend werden.

24.06.2008  

742. Baustellentag

Bautechnisch stand heute nichts auf dem Programm. Dafür aber die Vorbereitungen zu unserem 2ten Strassenpicknich im Neubaugebiet. Nach dem tollen Erfolg vom letzten Jahr soll es natürlich wiederholt werden. Ideal wäre es, wenn wir die Genehmigung von der Gemeinde bekommen den Festplatz wieder benutzen zu dürfen. Ansonsten müssen wir uns eben einen Garten aussuchen ;-)

Und da ja bereits im zweiten Bauabschnitt auch schon einige Häuser stehen bzw. im Bau sind, gibt es auch wieder jede Menge neue Gesichter zum Kennenlernen.

Ich habe mich bereit erklärt den Flyer zu entwerfen, auszudrucken und diesen dann im Baugebiet zu verteilen. Bleibt nur noch zu hoffen, dass wie im letzten Jahr, viele Neu-Ranstädter mitfeiern.

23.06.2008  

741. Baustellentag

Heute habe ich mich um die Vorwandinstallation vom WC im Bad gekümmert. Die wilde Konstruktion der Sanitärfachleute hat mir etwas zu viel gewackelt. Also hieß es erst einmal alles zu versteifen, denn sonst reißen später die Fugen.

Mit Holz, Metallwinkel und jede Menge vergossenem Schweiß habe ich den Metallrahmen soweit versteifen können, dass nichts mehr wackelt. Außerdem musste ich die Breite der am Drempel angebrachten Balken etwas kürzen, damit genau 4 Fliesen in der Breite verlegt werden können. Mit der Vibrationssäge ließen sich die Balken ohne Demonatage der kompletten Vorwandinstallation problemlos auf das passende Maß kürzen.

22.06.2008  

740. Baustellentag

Nach einem gemütlichen Frühstück auf der Terrasse haben Katja und ich uns mal Gedanken zur Zukünftigen Gartengestaltung gemacht. Hierbei haben wir uns weniger auf Blumen, Büsche usw. konzentriert, sondern mehr auf Mauern, Wege, Gartenhütte und die Carportterrasse.

Mit Papier und Buntstift haben wir mal geschaut wie es in Zukunft aussehen könnte. Und da die Höhe des gehwegs ja jetzt feststeht haben wir uns auch gedanken über unsere Grundstückseinfahrt gemacht. Zum Glück haben wir hier noch nichts gemacht. denn es hat mal geheißen, dass die Strasse ca. 16cm höher kommen soll. In Wirklichkeit sind es aber höchstens 3cm. Andere Nachbarn haben sich auf die erste Aussage verlassen und die Einfahrten entsprechend anlegen lassen. Jetzt ist natürlich alles zu hoch.

Über Mittag sind wir dann nach Bad Vilbel in die Musterhausausstellung gefahren. Wir wollten ein paar Ideen sammeln für die Gartengestaltung. Hier sind wir dann auch fündig geworden. Und das nicht nur für den Garten, sondern für den Innenausbau.

19.06.2008  

737. Baustellentag

Geschafft. Das Unkraut liegt endlich flach.

Auf dem Heimweg habe ich einen Zwischenstop im Baumarkt gemacht. Motorsensen wohin da Auge schaut. Die haben grad eine neue Lieferung bekommen und ich hatte die freie Auswahl. Von 69,- Euro bis 799,- Euro war alles an Preisklasse vorhanden. Eine elektrische Sense wollte ich auf keinen Fall. Also habe ich mich für eine mit 2-Takt Motor entscheiden. 1,2 PS, Stahlmesser und Fadenschneider und ganz schön schwer. Doch mit Schultergurt liegt sie gut in der Hand und läßt sich einfach handhaben. Noch schnell einen Benzinkannister und Öl gekauft und dann nichts wie ab nach Hause.

Das Zusammenbauen ging wie von selbst und ich konnte es kaum erwarten das Gerät endlich in Aktion zu haben. Typisch Mann eben ;-) Jetzt muss nur noch betankt werden. Und dafür gibt es eine Mischflasche, mit der 1 Teil Öl und 25 Teile Benzin schnell gemixt sind.
Und dann ging es auf den Acker. Mit Getöse sprang der Motor an und ich habe mich sofort an die dicken Stiele von Distel und Co gemacht. Daran ist die Gardena ja kläglich gescheitert. Nicht so die neue Motorsense. Ein kurzes Schnipp und schon lag der Busch von Disteln flach. Und das bei verholzten Stielen von fast 2cm Durchmesser. Und so habe ich mich dann Stück für Stück durchs Unkraut gesenst.

Jetzt haben wir wieder freien Blick über den zukünftigen Garten und ich einen Muskelkater in den Armen. Da muss ich wohl den Griff und den Schultergurt noch etwas justieren. Doch Spass gemacht hat es auf jeden Fall. Allerdings möchte ich nicht behaupten, dass ich mich auf den nächsten Sensengang schon jetzt freue. Oder doch?

18.06.2008  

736. Baustellentag

Jetzt wollte ich dem Krautzeugs im Garten an den Kragen gehen, doch das endete nicht so, wie ich es mir erhofft hatte.

Frohen Mutes habe ich gestern Nachmittag die Gardena-Maschine aus dem Keller befreit und das Stromkabel ausgelegt. Anschließen und loslegen war angesagt. Doch schon nach ein paar läppischen Grashalmen haben sich dich Fäden verabschiedet. Trotz Tipp-Automatik waren sie nicht mehr dazu zu bewegen aus der Spule zu kommen. Also hieß es die Spule auszubauen und in mühseliger Frickelarbeit die Fäden wieder in die Führung zu bekommen. Was mich wunderte war der Umstand, dass die Fäden sich auf der Spule komplett verheddert hatten und sich kaum abwickeln ließen.

Also ein zweiter Versuch. Und wieder nur ein paar Halme später das selbe Spiel. So ging das 10 bis 15 Mal und ich war schon kurz davor die Maschine in die Mülltonne zu kloppen. Sowas frustet mich ja ungemein und die Nachbarn haben bestimmt mein Gefluche gehört. Völlig genervt habe ich alles eingepackt und mein Leid Katja per SMS geklagt.

Das Gardenateil reicht vielleicht zum Kartoffelschälen oder als (sauteurer) Rasenkantentrimmer. Doch für mehr wirklich nicht. Katja hat dann den Tipp gegeben auf eine Motorsense umzusteigen. Eine, die sowohl mit Stahlmesser als auch mit Faden ausgestattet werden kann. Demzufolge werde ich morgen mal wieder den Baumarkt nach einem passenden Gerät durchforsten. Mal sehen was ich finde.

17.06.2008  

735. Baustellentag

Nach einem kurzen Abstecher zum Baumarkt auf der Heimfahrt habe ich mich sofort an die Restinstallation für die Dusche gemacht. Es hat ja ein ein kurzes Verlängerungsstück für den Anschluss der Dusche gefehlt.

Also erst mal Wasser abdrehen und die Leitung entlüften. Danach dann den Blindstopfen rausdrehen und durch das Vrlängerungsstück ersetzen. Darauf kam dann der 90Grad Bogen und darauf wiederum der Anschluss des Duschpaneels. Ab in den Keller und das Wasser wieder aufdrehen. Einem kurzen Probelauf stand somit nichts mehr im Weg, denn das Silikon benötigt 6-8 Tage zum trocknen und aushärten. Da möchte ich nicht sofort mit Unmengen von Wasser rumplantschen.

Gaaaaanz langsam das Wasser aufdrehen und erst einmal schauen, ob die verschraubten Übergänge trocken bleiben. Ein wenig musste ich die Verbindung zwischen Wandanschluss und Paneel noch nachziehen, alles andere blieb trocken. Auch das Paneel ist dicht. Die Handbrause habe ich in einen Eimer gehalten und den zugehörigen Regler geöffnet. Mit gutem Druck schießt das Wasser in den Eimer. Perfekt. Die große Kopfbrause und die Massagedüsen habe ich aus den oben genannten Gründen nicht ausprobiert. Aber die funktionieren bestimmt. Bleibt also die Vorfreude auf die erste richtige Dusche, und die kann ich kaum noch erwarten.

16.06.2008  

734. Baustellentag

Heute ging es mal wieder einen Schritt weiter in Sachen Dusche. Nachdem Katja und ich am Wochenende ausprobiert hatten, wo das Duschpaneel am Besten montiert werden soll, habe ich heute soweit alles angeschraubt und die Unterputzarmatur montiert. Mit dem Klickanschluss ist das ein Kinderspiel. Einfach aufsetzen und kurz drehen. Schon sitzt die Mischbatterie bombenfest.

Leider liegt der Wasseranschluss für das Duschpanell einen guten Zentimeter zu tief in der Wand. Keine Ahnung was sich die Installateure dabei gedacht haben. Also muss ich morgen erst mal in den Baumarkt und ein passendes Verlängerungsstück besorgen.

Baugebietsseitig werden inzwischen die Strassen gemacht und unsere Seite ist jetzt dran. Das heißt wir haben einen tiefen Graben vorm Haus. Daraus soll mal ein Gehweg werden. Zum Glück haben die Baustellenjungs uns schon letzte Woche einen Zettel in den Briefkasten geworfen. Denn unsere Hofeinfahrt ist vorerst nicht mehr befahrbar. In der Nachricht stand, dass wir auf dem gegenüberliegenden Gehweg parken sollten. Doch da war bis letzten Freitag auch nur Graben und wir hatten uns schon auf einen längeren Weg zum Auto eiingestellt. Doch Samstag haben 3 Bauarbeiter mit einem Wahnsinnstempo den gegenüberliegenden Gehweg gepflastert. Ein richtiger Knochenbrecherjob. Nix für uns. So brauchen wir unsere Autos jetzt nicht ganz so weit vom Haus entfernt parken, was uns sehr freut.

15.06.2008  

733. Baustellentag

Nachtrag zum 14.6.2008: Auch das Projekt Balkonholzboden ist abgeschlossen.
Da sich das Wetter glücklicher Weise gehalten hat - ein paar Regentropfen mal ignoriert - habe ich mich dazu aufgerafft und den Holzboden in Angriff genommen. Den Holzboden habe ich zweigeteilt, so dass eine spätere Pflege einfacher ist. Als ein Stück wäre alles zu schwer und nicht mehr abnhembar.

Nachdem die Unterkonstruktion aus Balken zurechtgeschnitten und ausgelegt war habe ich begonnen die Dielen zurecht zu schneiden. Am meisten kopfzerbrechen hat mir die schräge Seite des Balkons gemacht. Doch das habe ich dann ohne Probleme hinbekommen und es sieht im fertigen Zustand richtig gut aus. Die erste Hälfte musste ich zwar noch jedes Brett einzeln ausmessen, doch bei der Zweiten ging es dann um so schneller, denn die Ausgangsmaße hatte ich ja dann schon.

Da ich auf der Terrasse die Schreinerei aufgebaut hatte habe ich einen neuen Rekord im Treppensteigen aufgestellt. So kommt es mir zumidest vor.

Als Katja von der Arbeit nach Hause kam, war die erste Hälfte schon so gut wie fertig und ihre Augen wurden richtig groß. Allerdings durfte sie noch mal in den Baumarkt fahren und 2 Dielenbretter nachkaufen, denn die fehlten noch. Das war wohl ihr kürzester Baumarktbesuch aller Zeiten.

Auf jeden Fall ist der Balkon fertig geworden und mir tun sehr viele Muskeln und Knochen weh, die ich schon seit langer Zeit nicht mehr gespürt habe.

Zum Abschluss des Tages haben wir dann noch unseren neuen Gasgrill eingeweiht. Trotz dunkler Wolken hat es für's Grillen zeitlich gereicht. Irgendwie ging alles schneller als mit einem Holzkohlegrill, hatte ich das Gefühl. Und geschmeckt hat es natürlich auch.

Ach ja. Die Fugen in der Dusche habe ich heute Nachmittag noch mit Silikon ausgespritzt. Dafür habe ich das Gute von Knauf genommen. Der Geruch nach Essig hängt jetzt im ganzen Obergeschoss. Bleibt zu hoffen ,dass alle Bodenfugen auch wirklich dicht sind.

14.06.2008  

732. Baustellentag

Projekt Katzenklappe abgeschlossen.

Weil es heute Morgen trocken war, habe ich mich entschlossen die Katzenklappe zu bauen. Schnell wurde also die Terrasse in eine Schreinerwerkstatt verwandelt. Die Masse hatte ich schon genommen. Schnell waren die Platten auf die passende Breite zurecht geschnitten (92x60cm). Bei den Platten handelt es sich übrigens um kunststoffbeschichtete Regalböden, wie sie in jedem Baumarkt zu finden sind.

Übereinander gelegt und fixiert habe ich den Ausschnitt für die Klappe ausgesägt. So passt später die Klappe auf jeden Fall. Auf die äußere Platte habe ich dann aus 25mm starken Latten einen Rahmen geschraubt. Dabei erfolgte die Verschraubung von innen, so dass später auf der nach draußen gewandten Seite keine Schrauben zu sehen sind. So kann dort bei Regen keine Feuchtigkeit eindringen. Die zweite Platte wurde passgenau aufgeschraubt, die Klappe eingesetzt und montiert.

Dann gings an die Halterung. Wie soll ich die machen? Zwar hatte ich mir dazu schon Gedanken gemacht, doch erst als ich die gesamte Konstruktion mal in den Rahmen gesetzt hatte wusste ich, wie einfach es werden würde. Zwei Winkel wurden zurechtgebogen und gekürzt. Das Ganze ähnelt einem Z. So kann die Klappe ganz einfach im Rahmen fixiert werden. Und zwar in den Führungsschienen des Rollos. Da wird wenigstens keine Dichtung in Mitleidenschaft gezogen. Auf das Klemmenende habe ich noch ein Stück Gummi geklebt. Also wird auch der Rahmen nicht zerkratzt. Genial einfach, wie ich finde.

Noch mal die Passgenauigkeit und Funktion überprüfen und ein paar » Bilder « gemacht.

Damit der Holzrahmen auch Witterungsfest wird habe ich ihm zu guter Letzt noch einen Schutzanstrich verpasst. Jetzt trocknet alles vor sich hin und ich hoffe es wird schnell genug trocken, bevor Katja von der Arbeit nach hause kommt. Als kleine Überraschung sieht sie dann die eingebaute Klappe.

Mal sehen wie unsere Katzen reagieren, wenn sie die Klappe eingebaut ist. Und vor allem bin ich gespannt wer als erstes durch die Klappe nach draußen auf den Balkon geht. Ich tippe auf Minou. Denn sie weiß ja, dass sie vom Balkon über die Wendeltreppe nach unten auf die Terrasse kommt. Mitzko hat es nämlich noch nicht begriffen.

Auf jeden Fall müssen wir uns morgens früh keine Gedanken mehr darüber machen, ob es regnen könnte oder nicht. Mit heruntergelassenem Rollo brauchen wir keine Überschwemmung mehr zu fürchten.

13.06.2008  

731. Baustellentag

3360 kg Pellets haben wir heute gebunkert. Pünktlich, wie vereinbart, fuhr der LKW vor. Gemeinsam mit unserem Nachbarn Daniel haben wir eine Sammelbestellung gemacht und dadurch einen durchaus guten Preis erzielt.

Während der Füllaktionen habe ich erfahren, dass in Erlensee ein neuer toom Baumarkt auf gemacht hat und wie sollte es anders sein sind wir anschließend dort hin gefahren.

Viel größer als der toom in Friedberg ist er nicht, hat aber bei einigen Sachen die etwas größere Auswahl. Und natürlich sind wir nicht mit leeren Händen bzw. leerem Auto wieder nach Hause gefahren.

Ein großen Ampelschirm mit den zugehörigen Betonplatten für den Fuss sowie 2 Bretter für unser Projekt Katzenklappe sind in den Einkaufswagen gewandert. Umgeschaut haben wir uns noch nach Lampen für den Monsterspiegel im Bad und sind auch fündig geworden. Die Lampen haben wir aber noch im Regal gelassen, wissen aber jetzt was wir uns anschaffen werden.

Wieder zu Hause haben wir direkt den Ampelschirm aufgebaut und ausprobiert. Und damit das Urlaubsfeeling so richtig aufkommt habe ich noch unseren neuen grossen Gasgrill, den ich heute von der Post abholen konnte, aufgebaut und getestet. Der Sommer kann kommen. Jetzt muss nur noch das Wetter am Wochenende mitspielen.

10.06.2008  

728. Baustellentag

Zu Abwechslung haben Katja und ich mal wieder ein paar Quadratmeter Garten umgegraben und Unkaut entfernt. Schon nach kurzer Zeit sind wir uns vorgekommen, als wenn wir in einer Sauna wären. Der Schweiß lief in Strömen und nach einer halben Stunde haben wir aufgegeben. Das Ergebnis fällt kaum auf und ist ein wenig frustrierend.

Wir müssen die Sache anders angehen, sonst werden wir ja nie fertig. Also wurde beschlossen dem Unkraut mit der Motorsense zu Leibe zu rücken und das Schnittgut auf einem Haufen zu packen. Anschließend wird mit einer Motorhacke die Erde umgegraben und die Wurzeln aufgesammelt. Rasen werden wir aber noch nicht aussäen. Das machen wir im Oktober, in der Hoffnung das genug Wasser von oben kommt. Außerdem soll angeblich der Rasen kräftiger sein, wenn er erst Ende des Jahres angelegt wird.

09.06.2008  

727. Baustellentag

Heute ging es also in den Baumarkt, die Holzdielen für den Balkon kaufen. Schnell war der Einkaufswagen beladen und die Fahrt nach Hause konnte angetreten werden.

Da wir das Rollo im Schlaf- und Nähzimmer wegen der Katzen immer etwas offen haben ist uns beim letzten (sehr) starken Regen einiges an Wasser ins Haus gekommen. Vieles davon durch die Schlitze. Daraufhin haben wir beschlossen ein Brett mit einer Katzenklappe zu bauen, welche man aussen vor die bodentiefen Fenster klemmen und innen verriegeln kann. Dass Rollo liegt dann auf diesem Brett auf und auch tagsüber können dann die Katzen das Haus über den Balkon auf die Terrasse und wir müssen uns keinen Kopf mehr darüber machen, ob man beim Verlassen des Hauses lieber alle Fenster schließt, wenn im Wetterbericht mal wieder von heftigen Gewittern die Rede ist.

Aus der Katzenklappe ist bei unserem Baumartktbesuch dann aber eine Hundeklappe geworden. Wir haben uns nämlich Mitzko vorgestellt, wie er sich durch so eine schmale Katzenklappe zwängt. Mit der Hundeklappe dagegen hat er Platz genug. Somit stehen also kurzfristig 2 neue Projekte an und Langeweile kommt nicht auf bei unserem bauabenteuer

08.06.2008  

726. Baustellentag

Die Fugen in der Dusche sind endlich mit einer Spezialgrundierung gestrichen. Diese Grundierung ist noch mal eine Abdichtung und zugleich soll sie sicherstellen, dass das Silikon besser haftet. Jetzt muss das stinkige Zeug erst mal richtig durchtrocknen. Vielleicht streiche ich die Fugen noch ein zweites Mal.

Den Kunstrasenteppich auf dem Balkon hat Katja inzwischen auf die Terrasse verbannt. Grund ist der, dass nach den letzten Regengüssen der Teppich nicht schnell genug wieder trocken wird, obwohl der Teppich eine Drainage hat.

Schnell ist beschlossen, das wir den Balkon mit Holzdielen versehen werden, ähnlich einer Terrasse. Dder nächste Baumarktbesuch ist somit beschlossene Sache.

03.06.2008  

721. Baustellentag

Die Bodenfliesen in der Dusche habe ich heute gründlich abgewaschen und überschüssigen Fliesenkleber von den Mosaic-Steinchen entfernt.

Anschließend habe ich mich um die Erdbeeren gekümmert und natürlich auch einige probiert. Lecker. Und damit die Erdbeeren noch süßer werden habe ich alle Kübel auf die Sonnenseite vor die Terrasse getragen.

Die Linkliste habe ich um eine neue Funktion erweitert. Absofort ist es möglich nach bestimmten Kriterien zu filtern. Alle Filter lassen sich auch untereinander kombinieren, so dass jeder schnell zu einem (oder keinem) Ergebnis kommen sollte.

02.06.2008  

720. Baustellentag

Katja hat heute morgen dafür gesorgt, dass die Erdbeeren im (nicht vorhandenen) Garten frei von Unkraut werden. Wir hatten die Erdbeeren in Pflanzkübel einfach hinterm Haus auf's Gelände gestellt. Und zwischenzeitlich war das Unkraut so hoch, dass die Erdbeeren kaum noch zu erkennen gewesen sind.

Jetzt stehen die Erdbeeren wieder frei und werden auch so langsam rot. Auf die erste reife Erdbeere freue ich mich schon. Als ich dann am späten Nachmittag zu Hause gewesen bin, habe ich mich auch daran gemacht ein wenig Unkraut auszugraben. Doch die Hitze war dermassen eklig, dass ich nach wenigen qm schweißgebadet aufgegeben habe.

01.06.2008  

719. Baustellentag

Heute Ruhetag. So stand es auf dem Programmzettel. Zumindest was den weiteren Ausbau betrifft. Statt dessen wurden einige andere Arbeiten durchgeführt und natürlich am späten Nachmittag wieder gegrillt.

Und wie wir so auf der Terrasse sitzen wird klar, dass doch eniges mehr abgesackt ist als zuerst wahrgenommen. Man erkennt richtig, wo die Baugrube anfängt. Es ist aber nicht so schlimm, als dass jetzt die halbe Terrasse neu aufgebaut werden muss. Also bleibt erst mal alles so wie es ist. Soll die Erde sich mal weiter selbst verdichten.