Oktober 2007

Datum Wetter Tagebucheintrag
31.10.2007  

494. Baustellentag

Heute Abend kam der ersehnte Anruf. Die Pellets werden am Freitag geliefert. Einzig die geplante Lieferzeit missfällt uns. Zwischen 10 und 11 Uhr soll der Silowagen kommen. Das bedeutet, dass ich (Ralf) kurzfristig Urlaub nehmen muss. Denn ins Büro fahren lohnt da nicht. Hoffentlich bekomme ich den Urlau so kurzfristig genehmigt, sonst haben wir ein grosses Problem.

Seit 3 Abenden befülle ich ja jetzt den Voratsbehälter an der Pelletsheizung manuell. Da sieht man(n) mal we schnell da die Pellets verheizt werden. Im Schnitt sind das ca. 8kg/Tag, die ich nachfüllen muss. Ich habe nur keine Ahnung, ob das jetzt gut oder schlecht ist, da mir Vergleichswerte fehlen. Auf unseren Sacksilo umgerechnet bedeutet es, dass wir mit einer Füllung nicht mal ein Jahr auskommen. Das Fassungsvermögen ist enfach zu gering. Da muss über kurz oder lang eine andere Lösung her.

Ansonsten hält sich meine Arbeitswut gut versteckt. Mit Einbruch der Dunkelheit werde ich plötzlich immer soooo müde. Geplant habe ich, dass ich die Duschwanne am kommenden Wochenende soweit vorbereite, dass ich nächste Woche dann mit dem Ausgiessen beginnen kann. Und hoffentlich passt es dann auch endgültig.

29.10.2007  

492. Baustellentag

Pelletsalarm. Da sind uns doch gestern tatsächlich die Pellets ausgegangen. Zwar ist die Bestellung von 2,5t seit Tagen raus und wir hätten auch gerne letzte Woche die Lieferung bekommen, Doch so einfach scheint das nicht zu sein.

Ein Grund der Lieferverzögerung ist, dass wir unsere Bestellung nicht über den Händler gemacht haben, bei dem wir letztes Jahr bestellt haben. Die Qualität stimmte einfach nicht und wir hatten zu Anfang nur Probleme mit der Heizung. Also habe ich nach Alternativen gesucht und bin fündig geworden. Und das auch noch zu einem wesentlich besseren Preis. Und jetzt warten wir sehnsüchtig auf die Lieferung aus Straubing.

Damit die Heizung weiterlaufen kann habe ich mich heute auf die Suche nach Sackware gemacht. Beim dritten Versuch habe ich Glück gehabt. Katja und ich sind abends noch losgefahren und haben 135kg Pellets als Sackware gekauft. Das sollte reichen, bis der Silo wieder befüllt wird.

Zum Glück kann man die Heizung ja auch manuell befüllen. Geschätzte 6kg habe ich manuell in den Vorratsbehälter gepackt.

Inzwischen weiss ich, dass ein Sacksilo mit nicht mal 3t Fassungsvermögen zu klein ist, um günstig Pellets bevorraten zu können. Ein Pelletlager mit ca. 6 - 7 t ist da um einiges praktischer. Man kann zu Tiefpreiszeiten ohne Probleme mal 3 oder 4t bestellen. Mit unserem kleinen Silo ist das nicht möglich. Die meisten Lieferanten (bis auf unseren neuen) verlangen einen Mindermengenaufschlag, wenn 3t nicht abgenommen werden. Und wir schaffen leider keine 3t n den Sacksilo bzw nur äußerst knapp.

Jetzt stellt sich uns die Frage, ob wir beizeiten den Sacksilo rauswerfen und einen größeren Lagerraum bauen. Das wäre zwar mit einigen Umbaumassnahmen verbunden, doch auf Dauer scheint es die bessere Lösung zu sein.

Ansonsten ruhte die Arbeit. Lediglich die Planbauplatten für die Duschwanne habe ich am Wochenende passend zugeschnitten. Die warten jetzt darauf verbaut zu werden.

23.10.2007  

486. Baustellentag

Heute konnte ich mich aufraffen und die für die Duschwanne benötigten Porenbetonsteine kaufen. Und beim Einladen der Steine musste ich daran denken wie schön es wäre, wenn die Dusche nicht so groß würde. Obwohl ja viel Luft in den Steinen ist wiegen die Pakete mit je 4 Steine doch einiges. Und die dann in ungesunder Haltung in den Kofferraum wuchten hat keinen Spass gemacht, zumal ich ja alles zu Hause wieder ausladen und in OG schleppen muss.

Jetzt stapeln sich also 4 Pakete mit Steinen von 60x25x7,5 cm im Bad. Doch nachdem sich mein Rücken unangenehm gemeldet hat, lass ich es lieber mit weiterer Arbeit. Morgen ist ja auch noch ein Tag.

Da sich ja die Unterkonstruktion mit Styropor für die Duschwanne als zu wackelig herausgestellt hat, wird jetzt also alles mit den vorhandenen Porenbetonsteine gebaut. Dazu dann noch 4mm Trittschalldämmung, in der Hoffnund, dass dies ausreichend isoliert. Das ist also das Programm für morgen. Ich gehe jetzt in die Badewanne und gönne meinem Rücken eine Ruhepause und viel warmes Wasser.

21.10.2007  

484. Baustellentag

Die ganze letzte Woche über haben wr nichts gemacht. Außer eben überlegt, wie die Dusche nun letztendlich doch noch zu einem Prachtstück werden kann. Gar nicht so einfach, da Informationen im WWW rar gesät sind. Wir sind aber sehr zuversichtlich, dass die Fertigstellung der Selbstbaudusche nicht mehr lange auf sich warten läßt.

Am Samstag haben wir uns dann die volle Dröhnung gegeben. Status Quo live in Frankfurt. Da rockt das Herz und die Ohren klingeln noch heute. Einfach ein saustarkes Konzert mit vielen neuen Songs aber auch den alten Hits.

Heute haben wir dann noch Gardinenstangen im Wohnzimmer angebracht. Eine Arbeit, die wir schon lange vor uns her schieben. Jetzt habe wir uns aufgerafft und endlich hängen auch an den Seitenfenster Gardinen vor den Fenster. Und damit sind wir jetzt vor neugierigen Blicken geschützt, die Leute immer in unser haus werfen, wenn sie durchs Baugebiet wandern.

14.10.2007  

477. Baustellentag

Gestern hat sich gezeigt, dass der Untergrund beim Betreten zu sehr nachgibt und weitere Risse vorprogrammiert sind. Deshalb habe ich vorhin den Vorschlaghammer bemüht und die komplette Duschwanne zerlegt.

Eine neue Idee für den Unterbau haben Katja und ich aber schon. Statt 2 Schichten Styropor werden wir den Unterbau jetzt mit Porenbetonsteine machen und darauf dann die Duschwanne mit Zement ausbilden. Start frei für den zweiten Versuch.

11.10.2007  

475. Baustellentag

Wie vermutet kann ich die entstandenen Risse im Zement der Duschwanne ohne probleme mit Kunstharz vergiessen. Und zwar kraftschlüssig wie es so schön heißt. Das entsprechende Kunstharz (2-K) konnte ich heute besorgen. Wellenverbinder benötige ich für die schmalen Risse nicht, werde aber trotzdem versuchen noch welche zu bekommen und die dann mit einbauen. Sicher ist sicher.
10.10.2007  

474. Baustellentag

Ein Problem mit der selbst gegossenen Duschwanne haben wir. Drei Risse unterschiedlicher Länge haben sich gebildet. Zwar soll der Isolieranstrich rissüberbrückend sein, doch die Risse sind nicht oberflächlich, sondern gehen in die Tiefe.

Die Befürchtung liegt nahe, dass durch Belastung die Isolierung früher oder später auch reissen wird. Also suche ich im Moment nach einer Lösung diese Risse komplett schließen zu können. Denn alles wieder rausstemmen und noch mal von vorna anfangen möchte ich vermeiden.

Als Lösung schwebt mir Kunstharz vor, der ja auch bei Rissen in Estrich Anwendung findet. Den bekommt man wenigstens mit einer Spritze in die Risse. Ich werde das heute mal mit einem Profi besprechen und hoffe, dass es eine einfache Lösung für das Problem gibt.

09.10.2007  

473. Baustellentag

Die Badfliesen habe ich heute nach Büroschluss abgeholt. Einmal die Wandfliesen und dann auch die Mosaicfliesen für die Duschwanne. Gerechnet hatte ich nur mit den Mosaicfliesen, die ich vor unserem Urlaub bestellt hatte. Doch alles wartete schon auf einer Palette zusammengestellt darauf abgeholt zu werden. Also habe ich auch alle Pakete mitgenommen und zu Hause erst mal im Flur gestapelt.

Jetzt muss nur noch die Duschwanne ein wenig überarbeitet werden, dann kann ich die Duschewände weiter mauern. Fehlt dann nur noch das Abdichten von Boden und Wände und die Fliesen können verlegt werden.

Doch ein Schritt nach dem Anderen. Nehme ich mir erst mal die Duschwanne vor. Das ist bestimmt wieder mehr Arbeit als ich jetzt abschätzen kann. Dann sehen wir weiter.

08.10.2007  

472. Baustellentag

So. Nach langer Hausbauabstinenz wollte ich heute eigentlich so langsam wieder anfangen. Eigentlich.
Doch ich habe heute moren vergessen den Auftragszettel für die Mosaicfliesen mitzunehmen. Somit war also nochmal Freizeit angesagt. Die Fliesen hole ich dann eben morgen nach Büroschluß ab.

Und dann werde ich mich so ganz langsam wieder ans Ausbauen begeben.

05.10.2007   Inzwischen hat uns der Alltag wieder fest im Griff. Einige Dinge haben wir erledigt und andere stehen noch an. So warten u.a. die bestellten Badfliesen darauf endlich abgeholt zu werden.

Außerdem habe ich mal ein paar Urlaubserlebnisse/-eindrücke niedergeschrieben, damit man mal nachvollziehen kann wie wir unsere Batterien aufgeladen haben. Zu finden unter dem neuen Menüpunkt Diverses.
Jetzt also kann es weitergehen mit dem Ausbau.

04.10.2007   3 Wochen Korsika sind vorbei. Auf der einen Seite freut man sich auf das eigene Zuhause. Doch kaum auf der Fähre bekommt man schon wieder Fernweh. Aber irgendwann ist nun mal der Urlaub zu Ende und schweren Herzen haben wir für dieses Jahr Abschied von Korsika genommen.

Auf jeden Fall hat uns die Zeit sehr gut getan und die Batterien sind wieder aufgeladen. Das Wetter und das Wasser waren die ganzen 3 Wochen super. Naja, 1 Tag war es nicht so schön, doch das ließ sich verschmerzen.

Inzwischen haben wir uns von der Rückreisse erholt und schon hat uns der Alltag wieder fest in den Händen. Wäsche waschen und vor allem das Chaos beseitigen was unsere Katzen angestellt haben. Trotz des unermüdlichen Einsatzes des Katzensitters (1000 Dank für die Mühe) hat es die Bande geschafft so einges anzustellen. Doch das nehmen wir einigemassen gelassen hin.

Unschön ist es allerdings, wenn mein Auto sich weigert anzuspringen. Es kommt kein Sprit mehr an und der gute Mechaniker vom ADAC war dann auch ratlos. Krafstoffpumpe, Steuergerät oder Marder? Also steht mein Auto jetzt in der Werkstatt und ich warte darauf zu erfahren was defekt ist und vor allem was der Spass dann kostet. Vor 3 Monaten war es ja die Kraftstoffpumpe für über 300,-, die solte es also nicht sein und falls doch fällt es ja wenigstens unter Gewährleistung.

Und da wir ja ziemlich JWD wohnen und meine Arbeitsstätte ebenfalls JWD liegt habe ich keine vernünftige Chance mit öffentlichen Verkehrsmitteln an die Arbeit zu kommen. Soviel also zum Landleben. Bleibt zu hoffen, dass die Firma Verständnis für meine Situation zeigt und mir noch 2 zusätzliche Tage Urlaub gewährt.