Juni 2007

Datum Wetter Tagebucheintrag
30.06.2007  

406. Baustellentag

Putzen, aber diesmal mit Wasser und Feudel. Den Esszimmerbereich habe ich heute zwei mal gründlich geputzt. Danach wurden die Möbel geputzt, die dort aufgestellt werden sollen. Vitrine, Barfach, Esstisch und 6 Stühle wollten auf Vordermann gebracht werden.

Plötzlich sieht der Teil des großen Raumes ganz anders aus und ein Gefühl nach Wohnung kommt auf. Es fehlen zwar noch die Fußleisten im Erker und die selbst gemachten Fensterbänke. Doch das tut der Freude keinen Abbruch.

Als Katja von der Arbeit nach Hause kommt, entfährt ihr nur ein geflüsteres "WOW" und ich bin stolz wie Oskar.
Am späten Nachmittag habe ich dann noch im Erker die schwenkbaren Gardinenstangen angebracht und Katja hat dann die ersten 4 Gardinen vor die Erkertüren gehängt. Jetzt sieht es erst recht nach einem gemütlichen Wohnraum aus.

Den Essbereich haben wir noch zünftig mit gegrilltem eingeweiht. Wir haben es genossen mal an einem Tisch zu sitzten und zu essen und das alles in einer vernünftigen Sitzposition.

29.06.2007  

405. Baustellentag

In den letzten zwei Tagen hatte ich Urlaub. Gestern geplant, da wir noch einige private Dinge erledigen mussten. Da hatte ich aber noch Zeit im Wohnzimmer weiter zu machen. Und heute hatte ich zwangsweise frei, denn mein Auto hat eine Panne und von hier zur Arbeit dauert es mit öffentlichen Verkehrsmitteln gute 3h (eine Strecke). Kurzerhand musste ich also heute morgen in der Firma anrufen und einen Tag Urlaub nehmen.

Gestern also habe ich noch einiges an Laminat verlegen können. Die ständige Möbelrückerei hält dabei am meisten auf, obwohl es nur noch wenige Möbel sind. Nachmittags sind Katja und ich dann mit meinem Auto losgefahren, um noch etwas zu erledigen. Nach unserem Termin sprang das Auto nicht mehr an. Über den ADAC kam nach 1 Stunde dann ein Mechaniker, der trotz aller Bemühungen den Motor auch nicht mehr zum Leben erwecken konnte. Als letzte Möglichkeit blieb nur noch übrig das Auto nach Hause zu schleppen. Vielleicht ist ja der Chip im Schlüssel defekt und die Wegfahrsperre wird so nicht ausgeschaltet. Zu Hause angekommen hat Katja den Ersatzschlüssel gesucht und in irgendeiner Kiste ist sie dann auch fündig geworden. Doch auch mit diesem Schlüssel war kein Blumentopf zu gewinnen.
Der Mechaniker meinte dann nur noch, dass es wohl an der Hochdruckpumpe liegen könnte, die den Sprit mit 1000 Bar einspritzt. Kurzerhand hat er einen Abschlepper angerufen und sich verabschiedet. Der Transporter kam dann auch 1 Stunde später an. Das Auto war schnell aufgeladen und der Papierkrieg ging los. Letztendlich kommt das Auto wieder in den Ort, wo wir mit der Panne liegen geblieben sind. Damit war dieser Tag dann auch gelaufen.

Heute morgen dann erst mal der Anruf in der Firma und einen Tag Urlaub beantragt. Und zu meinem Glück ist auch noch ein Firmenwagen verfügbar, den ich mir am Wochenende abholen kann, falls mein Auto morgen nicht fertig wird. So bin ich wenigsten wieder mobil. Gegen 10:00 Uhr dann der Anruf aus der Werkstatt, dass die Reparatur so um die 330,- Euro kosten wird. Aber das Ersatzteil sei nicht da. Vielleicht kommt es morgen, dann könnte ich mein Auto mittags abholen. So richtig glauben kann ich es ja nicht, das am Samstag noch kräftig an meinem Auto gearbeitert wird. Aber die Hoffnung stirbt ja zu letzt.

Und da ich ja jetzt genügend Zeit habe, gings weiter mit dem Laminat. Der Boden ist inzwischen komplett verlegt. Die Fußleisten sind bis auf den verwinkelten Erker auch alle drann und auch die Abschlußleisten haben unter der Decke ihren Platz gefunden. Jetzt heißt es also nur noch putzen das der Schrubber qualmt und das Wohnzimmer ist fertig. Dann noch die Möbel an die richtigen Stellen schieben und fertig. Puh...

27.06.2007  

403. Baustellentag

Die Paneele ist seit heute Abend komplett unter der Decke. Den Spalt zum Schluß zu schließen hat mich zwar einiges an Nerven gekosten, aber es ist geschafft. Jetzt fehlen noch die Abschlußleisten und ich kann mich wieder dem Laminat widmen.

Die Leisten habe ich vollkommen vergessen einzukaufen. das muss also morgen gemacht werden.

26.06.2007  

402. Baustellentag

Wir haben sie um die Ecke gebracht, die Paneele. Ein bis zwei Meter fehlen jetzt noch. Dann noch die Abschlussleisten und die Decke ist fertig. Damit wir uns nicht überarbeiten haben wir dann auch aufgehört. Das letzte Stück kommt morgen an die Reihe.
Was natürlich fehlt sind die restlichen Abschlussleisten. Mal sehen ob ich die morgen Nachmittag noch besorgen kann. Denn solange die Wände frei sind, ist es einfacher die Leisten anzubringen.

Wir hoffen stark, dass wir bis zum Wochenende auch noch das Laminat und die Fussleisten verlegt haben. Dann beginnt das Putzen und einräumen und endlich haben wir auch ein Wohnzimmer mit Essbereich, in dem es sich dann auch tatsächlich wohnen und essen läßt.

25.06.2007  

401. Baustellentag

Zwei Baumärkte habe ich heute Nachmittag mit meinem Besuch beehrt. Zum Glück liegen beide auf dem Weg vom Büro nach Hause. Im Ersten haben ich mal schnell noch 4500 Tackerklammern gekauft. Denn die verbrauche ich Momentan wie nix. Ein paar Kilometer weiter, im zweiten Baumarkt, gings dann daran noch 2 Pakete Eucalyptus-Laminat zu besorgen. Denn Katja hat die Befürchtung, dass es nicht ausreicht, was ich schon zu Hause lagern habe. Na dann brauche ich ja jetzt beim Aussägen für den Erker demnächst nicht mehr so auspassen und kann ruhig mal ein Brett versägen ;-)

Zu Hause angekommen haben wir dann so nach und nach noch ein bisschen Paneele unter die Decke gebracht. Den Erker haben wir bis auf eine knifflige Stelle soweit dann hinter uns gelassen.
Der Übergang vom Erker auf die normale Außenwand, muß noch gemeistert werden. Das machen wir aber erst morgen. Für heute reichts erst mal. Schon erstaunlich wie viel 38qm sein können. Aber mit Katja's Hilfe gehts zügiger und ich muss nicht ständig die Leiter rauf und runter.

Rückblick:
Wahnsinn. Seit nunmehr über 400 Tagen sind wir mit unserem Haus mehr als beschäftigt. Zuerst mit dem Keller und danach mit dem Haus. Heute vor einem Jahr waren wir noch fleißig am Dämmen und haben gedacht, dass wir Ende August 2006 schon einziehen können. hahaha :-)
Da wir uns aber nicht körperlich völlig verausgaben wollen haben wir lieber etwas langsamer gemacht und damit auch ordentlich. Das wir heute immer noch mit dem Innenausbau beschäftigt sind ist eigentlich kaum für einen Außenstehenden verständlich. Zum Einen haben wir auf Hilfe Dritter verzichtet und alle 14 Tage musste, und muss ich mich noch immer, alleine durchschlagen. Und bestimmte Arbeiten kann einer allein eben nicht machen. Und dann ist da ja noch der Beruf, der viel Zeit eines Tages für sich beansprucht.
Wie auch immer. Uns war klar, dass wir in eine Baustelle einziehen werden (im Dezember 2006!) und ein Zimmer nach dem anderen dann fertig machen. Und damit sind wir bis zum heutigen Tag beschäftigt. Aber es wird...

24.06.2007  

400. Baustellentag

Auf allen vieren gings heute durchs Wohnzimmer. Nein, kein Hexenschuss. Laminat wollte verlegt werden. Das Eucalyptusdekor steht in schönen Kontrast zum Orangeton der Wand und den hellen Erlenmöbel, wie wir finden.

Bis zum Erker ging das Verlegen auch zügig voran. Doch dann ging es los mit dem Messen der vielen kleinen Ecken und Winkel, die sich aus der Schräge des Erkers und den nach außen versetzten bodentiefen Fenster ergeben. Da wird man(n) ja richtig blöd im Kopf vor lauter Messerei. Aber das erste schräge Fester ist geschafft. Und damit haben wir dann auch vorerst mit dem Verlegen aufgehöt.

Noch schnell ein paar Abschlussleisten unter die Decke tackern und dann wurden Möbel geputzt und in dem jetzt fertigen Teil des Wohnzimmers gestellt. Somit können wir als nächstes mit der Decke weiter machen. Dort stehen noch ein paar Stühle, die ich einfach mal als Arbeitsbühne missbrauchen werde, um die Paneele unter die Decke zu bekommen. In zwei Tagen sollte dann die Decke fertig sein. Danach kommt dann der Rest des Laminats an die Reihe.
Katja meint ja, dass es eng wird und das Laminat nicht ausreichen würde. Für 38qm Grundfläche habe ich 41qm Laminat gekauft. Das sollte ja wohl reichen, wenn ich mich im Erker nicht massenweise verschneide. Wir haben uns dann darauf geeinigt, dass ich morgen noch ein Paket kaufen werde. Sicher ist sicher. Denn Tackerklammern für die Paneele barauche ich sowieso noch. Die gehen nämlich weg wie nix und wurden schon zu tausenden versenkt.

23.06.2007  

399. Baustellentag

Deckenakrobatik im Wohnzimmer stand heute auf dem Fitnessprogramm. Die Hälfte der Decke habe ich heute mit Paneele zugepflastert. Mit teilweise Möbelrücken ging es ganz gut. Somit haben wir das Samstagsziel erreicht.

Denn als nächstes wollen wir das Laminat enenfalls zur Hälfte verlegen. Dann kann einiges an Möbel gestellt werden und die zweite Hälfte ist (hoffentlich) soweit frei, dass ich dann dort weiter arbeiten kann.

Wie angekündigt reiche ich die Bilder nach.

22.06.2007  

398. Baustellentag

Nach dem gestrigen Farbenspektakel habe ich heute mit der Deckenpaneele weiter gemacht. Bis zum Anschluß der Deckenlampe bin ich gekommen. Hier war dann erst mal Schluß. Denn noch wissen wir nicht genau was für eine Deckenlampe wir anschließen und eventuell das Anschlußkabel noch an eine andere Stelle verlegt werden muss.
Darüber werden Katja und ich uns dann morgen früh einig werden. In solchen Sachen sind wir uns ja immer schnell einig.

Übrigens scheine ich mit dem sonnengelb richtig gelegen zu haben. Katja gefällt die Farbe, die ich ausgesucht habe.

21.06.2007  

397. Baustellentag

Und noch mal habe ich tief in den Farbtopf gegriffen. Die zweite Hälfte der Wand, dort wo dann mal die Esszimmermöbel ihren Platz finden sollen, habe ich heute gestrichen. Allerdings sollte es diesmal kein Orange sein. Katja wünscht sich ein sonnengelb. Nur was laut RAL darunter zu verstehen ist, dass hätte uns ganz bestimmt nicht gefallen. Nach der Farbkarte im Baumarkt wäre das ein schmutziges grüngelb.

Also habe ich mich für ein sonnengelb entschieden, unter dem man sich als Ottonormalanstreicher auch ein sonnengelb vorstellt. Mit dem Farbeimer im Kofferraum gings dann ab nach Hause.

Schnell waren die Ecken abgeklebt und schon gings los. Naja, die Farbe sieht frisch aufgebracht doch etwas kräftig aus, dunkelt aber noch nach wenn sie trocknet. Ob ich mit dieser Farbe auch wirklich Katja's Geschmack getroffen habe? Das bleibt abzuwarten. Katja sieht sie ja erst heute Nacht. Morgen früh, bei Tageslicht, haut es sie dann vielleicht um. Ich bin auf alles gefasst :-)

Ja doch. Bilder werden ganz bestimmt noch nachgereicht.

20.06.2007  

396. Baustellentag

Wow, was für eine Farbe. Ich habe heute die Wohnzimmerwand zum Flur, da wo bald unser Sofa stehen wird, gestrichen. Beim Streichen bin ich ja fast blind geworden so grell ist die Farbe beim Auftragen. Doch schon nach kurzer Zeit dunkelt sie nach und wandelt sich in einen angenhemen Orangeton. Zum Glück, denn so wie im feuchten Zustand hätte mir die Farbe nicht gefallen.

Katja hat es kaum noch auf der Arbeit gehalten, so neugierig war sie. Als ich dann noch den zweiten Anstrich gemacht habe, ist es erst mal richtig aufgefallen, wie gelb die Farbe im frischen Zustand ist. Ich habe gebetet, dass sie auch diesmal dunkler wird :-)
Doch auch hier trocknete die Farbe rasch und dunkelte auf den inzwischen bekannten Farbton nach. Ich bin ja mal gespannt, wie Katja die Farbe gefällt, wenn es hell ist und nicht nur bei künstlichem Licht.
Fotos werden noch nachgereicht.

19.06.2007  

395. Baustellentag

Das Möbelrücken war gar nicht so wild. Nur wenige Möbelstücke musste ich an die Seite rücken, damit ich die KOnterlattung weiter anbringen konnte. Das hat mich so sehr angespornt, dass ich den Rest von gut 40m Latten unter die Decke geschraubt habe. Das wird morgen wieder schwere Arme geben.

Nach einer Pause wollte ich dann mal ausprobieren, ob ich die eine Wand, die ja farbig werden soll, auch dann noch streichen kann, wenn die Deckenpaneele schon hängt. Also habe ich 3 komplette Reihen Paneele angetackert und einen Test mit trockenem Pinsel gemacht. Ach ne, das wird zu mühselig so genau den Pinselstrich zu ziehen. Damit steht für morgen erst mal Wand streichen auf dem Programm, denn der Putz müsste bei den Temperaturen schon trocken sein. Bin gespannt wie sich die knallige Farbe auf der Wand machen wird.

18.06.2007  

394. Baustellentag

Im Briefkasten fanden wir heute eine Einladung zu einem Straßen-Picknick. Ein Nachbar hat sich allergrößte Mühe gegeben und für jedes Haus im Neubaugebiet eine persönliche Einladung erstellt. Bei dem Picknick sollen sich die Leute mal kennenlernen und wir finden die Idee gut. Bei einem abendlichen Spaziergang haben wir dann auch unsere Anmeldung sofort abgegeben.

Zu mehr als ein paar Konterlatten unter die Decke schrauben hat es heute nicht gereicht. Nicht weil die Lust fehlt, sondern weil mal wieder die Möbel stören. Die muss ich erst mal so stellen, dass ich von überall her an die Decke komme. Das werde ich aber erst morgen machen. p /> Denn unser knurrender Magen hat uns dann dazu veranlaßt einen neu eröffneten Imbiss aufzusuchen. Lecker, preiswert und zur Not auch mal zu Fuß erreichbar ;-)
Vollgefuttert haben Katja und ich dann zu Hause noch auf dem Balkon gesessen und ein Schwätzchen gehalten. Das hat richtig gut getan. Nicht das jetzt der Eindruck entsteht wir hätten uns sonst nichts zu sagen. Doch es waren nur Temen, die nichts mit Haus, bauen oder Arbeit zu tun hatten. Und das war mal richtig entspannend. Denn das Thema Hausbau ist sonst allgegenwärtig.

17.06.2007  

393. Baustellentag

Die Wohnzimmerwände sind verputzt. Das Einritzen des Putzes für die Abdeckungen des Rollokasten hat nicht wirklich funktioniert. Die Körnung ist mit 2mm immer noch so dick, dass man beim Schneiden eine zu große Rille erzeugt. Also habe ich die Abedeckung kurzerhand mit verputzt. Bleibt nur zu hoffen, dass in den nächsten 10 Jahren das Rollo nicht kaputt geht.

Auch am Erker habe ich die Rillen der Abdeckungen mit viel Fingerspitzengefühl verputzt. Hier erwarte ich mir eine Sollbruchstelle. Ich frage mich immer noch wie man die Abdeckungen, optisch ansprechend, so verputzen kann, dass sie später mal zu Wartungszwecken abgenommen werden können.

Als nächstes werde ich dann die Konterlattung für die Deckenpaneele fertigstellen. Dazu muss natürlich wieder einiges an Möbel umgestellt werden.

16.06.2007  

392. Baustellentag

Großeinkauf im Baumarkt stand heute auf dem Programm. Den Anhänger haben wir ruckzuck mit Konterlatten, Paneele und Scheibenputz vollgeladen. Und das wichtigste...Katja hat ihre Wandfarbe ausgesucht, mit der wir die Wand hinterm Sofa streichen wollen. Einen kräftigen Orangeton hat sie sich ausgesucht und mischen lassen. Wir sind gespannt wie die Farbe auf der großen Wand machen wird.

Nachdem zu Hause alles ausgeladen und verstaut worden ist, wo noch Platz war, haben wir die Sofas und Schrankelemente zur Raummitte verteilt. Jetzt ist erst mal Fernseh schauen aus 2m Entfernung angesagt. Danach wurden noch ein paar Kleinigekeiten verspachtelt. Vor allem die Zimmerecken habe ich wieder mit dem Eckband verspachtelt.

Während der Trocknungszeit kamen dann schon mal ein paar Konterlatten in der anderen Hälfte des Zimmers unter die Decke.

Und dann habe ich die Abdeckungen der Rollokästen im Erker wieder angebracht. Die hatte ich ja ausgebaut und separat verputzt, da sie sich ja abnehmen lassen sollten. Allerdings sieht es einfach nur besch....eiden aus. Der Spalt zwischen Wand und Abdeckung ist einfach zu groß. Da werde ich noch mal vorsichtig Hand anlegen müssen und mit den Fingern vorsichtig Putz in den Spalt schmieren. Die nächste Abdeckung wird einfach wieder überputzt. Und dann werde ich versuchen mit einer scharfen Klinge vorsichtig einen schmalen Schlitz zu schneiden. Mal sehen ob das besser aussieht.

15.06.2007  

391. Baustellentag

Es war mal wieder Möbelrücken angesagt. Die zweite Hälfte des Wohnzimmers soll verputzt werden. Wo Platz war wurden Schränke, Stühle und anderes Mobiliar im Haus verteilt. Unsere Stubentiger haben sich über den neu gestalteten Spielplatz gefreut.
14.06.2007  

390. Baustellentag

Die letzten beiden Tage haben wir uns damit beschäftigt das Wohnzimmer von den vielen Möbeln zu befreien, die dort noch gestanden haben und teilweise immer noch stehen. Irgendwie muss Platz geschaffen werden, damit die restlichen Wände verputzt werden können. Und vor allem, dass die Konterlattung ohne große Umstände unter der Decke angebracht werden kann.

Am letzten Mittwoch habe ich dann schon mal das Laminat und die Fußleisten besorgt, welches wir uns am vergangenen Sonntag im Bauhaus angeschaut haben. Der Fußboden lagert somit auch noch im Wohnzimmer. Was jetzt noch fehlt ist die Paneele und die vielen Konterlatten. Die werden wir vielleicht am Samstag noch holen. Ein paar Sack Scheibenputz lade ich mir morgen noch ein. Damit hätten wir dann das Material zusammen, um das Wohn-/Esszimmer fertig zu machen. Bleibt nur noch die Arbeit...ächtz

Rückblick
Heute vor einem Jahr wurde unser Haus gestellt. Nicht zu fassen wie schnell die Zeit vergeht und welche Arbeit wir uns mit unserem Bauabenteuer aufgehalst haben. Doch obwohl wir immer noch nicht fertig sind und in einer Baustelle wohnen, haben wir es bis zum heutigen Tag nicht bereut. Wir arbeiten uns langsam aber sicher voran und machen uns dabei nicht kaputt. Das ist das wichtigste, denn wir wollen ja anschließend auch noch gesund unsere 4 Wände genießen können.

12.06.2007  

388. Baustellentag

Wir waren heute in Sachen Urlaub unterwegs. Vorfreude ist ja bekanntlich die größte Freude. Also sind wir nach Hanau zum ADAC gefahren und haben uns ein paar Reiseunterlagen besorgt. Auch die Vignette und die ViaCard haben wir uns schon mal besorgt. Dazu dann noch reichlich Kartenmaterial. Jetzt können wir es nicht mehr abwarten bis wir endlich die Koffer packen können. Somit war heute im Haus Stillstand, das tut auch mal ganz gut. Morgen geht's dafür weiter.
11.06.2007  

387. Baustellentag

Heute abend habe ich den Erker verputzt. Die vielen Ecken und Winkel haben mich fast zur Verzweiflung gebracht. Zumal auch der Putz sehr dünnflüssig war. Ob das daran lag, dass der Sack nicht mehr voll war oder ich 1 Liter Wasser zu viel verwendet habe? Ich tippe auf Ersteres ;-) Der Estrich hat auf jeden Fall reichlich vom Putz abbekommen.

Der eine Sack Scheibenputz sieht auch nicht so aus, wie auf den anderen Wänden. Zwar nicht schlechter, aber eben anders. Ich war schon drauf und dran ihn wieder komplett abzukratzen. Doch letztendlich habe ich ihn doch an der Wand gelassen. Noch vor einem Jahr hätte ich den Putz allerdings wieder abgemacht, so pingelig war ich. Doch mit der Zeit lernt man über Kleinigkeiten hinweg zu sehen. Und wie gesagt, er sieht nur etwas anders aus. Einfach mal abwarten wie er morgen anzuschauen ist, wenn er getrocknet ist.

Die 3 Rolloverblendungen habe ich abgebaut und separat verputzt. Die werden dann in zwei Tagen wieder eingesetzt. Hoffentlich ist der Spalt zwischen Wand und Blende nicht zu auffällig. Lassen wir uns überraschen. Zum Glück gibt es ja noch Gardinen.

10.06.2007  

386. Baustellentag

In Hanau hatten Ikea und Bauhaus verkaufsoffenen Sonntag. Da hieß es also mal nicht verputzen, sondern Kleinigkeiten bei Ikea einkaufen und im Bauhaus nach dunklem Laminat und Wandfliesen fürs Bad ausschau halten.

Bei Ikea haben wir für Katja's Nähzimmer einen Spot (Radium) gekauft, damit sie ordentlich Licht zum Nähen hat. Noch ein paar weitere Kleinigkeiten und schon waren wir 100,00 € an der Kasse los.

Von Ikea zum Bauhaus ist es nur ein Katzensprung. Dort haben wir erst mal geschaut, ob die Wandfliesen, die wir schon vor Monaten dort gesehen hatten, noch im Programm sind. Zum Glück sind sie es und auch die Mosaikfliesen für die Duschwanne sind Lieferbar. Die haben allerdings eine Lieferzeit von bis zu 5 Wochen. Da wir aber noch längst nicht so weit sind wäre das kein Problem. Nur konnten wir uns beim besten Willen nicht mehr an die Maße der noch zu bauenden Dusche erinnern. Da sieht man mal wie schnell das in Vergessenheit geraten kann. Da ich die Woche aber sowieso noch mal ins Bauhaus fahre und das Laminat fürs Wohnzimmer abhole können die Fliesen ja immer noch bestellt werden.

Auf dem Weg nach Hause haben wir noch einen kleinen Abstecher bei Susanne und Jens gemacht. Schließlich mussten wir uns doch mal die neuen Garagen anschauen, die letzte Woche gestellt wurden. Leider würden die bei uns von der Breite her nicht passen. Wir haben da ehr einen begehbaren Carport 5x7m oder 5x9m im Auge, den wir noch als Terrasse nutzen können. Entsprechende Angebote werden wohl in den nächsten Tagen bei uns eintrudeln. Wir sind schon gespannt was uns solch ein Spaß kosten könnte und ob wir wieder auf einen ormalen Carport umdenken müssen.

09.06.2007  

385. Baustellentag

Tropisches Klima bescherte mir heute das Wetter an sich und das Verputzen. Der Esszimmerbereich wurde heute verputzt und hat die Luftfeuchtigkeit im Haus auf satte 80% getrieben.

Der komplette Schornstein, eine Außenwand und die Wand bis zum Erker habe ich heute in 5 Stunden verputzt. Eine schweißtreibende Angelegenheit, wenn man wegen der Katzen die Fenster und Erkertüren nicht ganz aufmachen kann. Dafür kann sich das Ergebnis wirklich sehen lassen. Ich habe mir allergrößte Mühe gegeben den Putz sauber mit der Moosgummischeibe abzuziehen und alles mit dem 500W-Strahler aus- und abgeleuchtet. So fällt einem dann rechtzeitig noch die eine oder andere kleine Unebenheit auf, die ausgeglichen werden muß.

75kg Scheibenputz habe ich ohne Pause verarbeiten müssen. Immer wieder fehlte eine kleine Ecke, die dafür sorgte, dass ich sofort weiter verputzen musste. Denn sonst hätte man später die Übergänge gesehen. Zuletzt reichte es dann noch so eben aus, die Fensterlaibung zu verputzen.

Eigentlich wollte ich den Erker auch noch verputzen. Da aber ein Rollo klemmt habe ich erst mal aufgehört und wollte es zunächst gängig machen. Doch das war eiin vergebenes Unterfangen. Keine Ahnung wo es klemmt. Ich vermute es liegt an einer schmalen Holzleiste im inneren des Kasten. Dort scheint sich das komplett aufgerollte Rollo leicht zu verklemmen. Hier muss der Kundendienst von Massa noch mal ran.

Dieses Problem brachte mich dann zu der Überlegung, wie die Kastenabdeckungen des Rollos so verputzt werden können, dass diese später ohne den Putz zu zerstören abgenommen werden können
Entweder einen etwas stärkeren Bindfaden mit Silikon an der Kante des Deckels ankleben und mit verputzen und später dann diesen Faden bei leicht angetrockneten Putz abziehen. So hätte man eine schmale Fuge.
Oder die Abdeckungen komplett abmontieren und einzeln verputzen und nach der Trockungszeit wieder in die verputzte Wand einsetzen. So fällt die Fuge vieleicht weniger auf.

Ich werde mich wohl für letztere Möglichkeit entscheiden. Die Fadentechnik erfordert den genauen Zeitpunkt zum Abziehen. Ist der Putz schon zu trocken, könnte sonst zu viel enreißen.

Ein paar Bilder von den Vorarbeiten und dem jetzigen Zustand gibt es auch.

07.06.2007  

383. Baustellentag

Bei diesem Wetter haben wir es ruhig angehen lassen und regelmäßig eine längere Pause eingelegt. Während Katja sich unter anderem dem Einräumen ihres Zimmers gewidmet hat, habe ich die Wohnzimmertür, bzw. die Laibung, verspachtelt. Danach wurden dann noch zwei Ecken sauber ausgespachtelt. Und am Nachmittag musste ich ein wenig nachschleifen. Das habe ich allerdings mit der Hand gemacht. Erstens war es nicht allzu viel und zweitens staubt es dann nicht so.

Am Nachmittag ging es dann ans Grundieren der Esszimmerwände. Da habe ich mich dann doch gefragt, wer die Heizung wieder an gemacht hat. Nicht nur die Wände waren feucht. Mir lief der Schweiß in Strömen. Und dabei habe ich den Haftgrund doch extra mit der Rolle anstatt des Quastes aufgetragen, weils einfacher geht. Trotzdem hatte ich das absolute Saunagefühl. Nur schade, dass noch kein Pool hinterm Haus ist. Das wäre eine willkommene Abkühlung gewesen.

Und da es mir sowieso schon warm war habe ich anschließend den Grill angeworfen. Und mit einem gemütlichen Abendessen auf dem Balkon haben wir den Arbeitstag ausklingen lassen.

06.06.2007  

382. Baustellentag

Die Ecken sind jetzt im Esszimmer alle mit den vorgeknickten Streifen vergipst. Einen muss ich morgen noch überspachteln, dann kann es mit der Grundierung losgehen.

Als nächstes habe ich mich der Türlaibung gewidmet. Da wir ja eine Glasschiebetür im Wohnzimmer einbauen werden, habe ich die die Innenseite abgehobelt und mit Rigips beplankt. Anschließend wurden noch die Ecken mit Kantenschutzleisten versehen. Die werden morgen verspachtelt. Für heute ist genug.

05.06.2007  

381. Baustellentag

Heute hieß es Platz schaffen für den erste Teil an Arbeiten im Wohn- und Esszimmer. Nach vielen Kilos und noch mehr Geschiebe und Gerücke sind alle Möbel und Einzelteile jetzt soweit in der Mitte untergebracht, dass die Wände im Esszimmerbereich frei sind.

Zuerst wurden die Randdämmstreifen abgeschnitten. Die brauchen wir nicht mehr. Danach ging es noch mal an spachteln. Die Stoßkanten der Rigipsplatten wurden unten noch verspachtelt; da waren ja vorher die Dämmstreifen noch. Und die Ecken habe ich mit risshemmenden Eckband verspachtelt. Und die schon am Kamin angebrachten Eckbänder wurden noch mal überspachtelt.

Soviel also zum heutigen Abend. Nur nicht hetzten. Bin ja schließlich zu Hause und nicht auf der Flucht.

04.06.2007  

380. Baustellentag

Umzugskisten packen. Nein, nicht ein oder aus, sondern umpacken war heute angesagt. Ja, wir haben noch reichlich von diesen Pappteilen, voll bis unter den Deckel, rum stehen.

Die Wohnzimmerwände müssen frei werden, damit ich diese grundieren kann. Also hieß es als erstes für mich Kisten schleppen. Die Katzen dachten schon wir ziehen wieder um. Damit bloss keine vergessen wird, haben mich alle drei auf Schritt und Tritt verfolgt. Ein Wunder, dass ich keiner auf den Schwanz getreten habe oder über eines der Pelzknäule gestolpert bin.

So um die 20 Kisten, Kartons und Körbe habe ich in die Küche ausgelagert. Dort ist noch am meisten Platz (gewesen). Morgen geht es dann ans Möbelrücken. Alles muss irgendwie in die Raummitte verfrachtet und abgedeckt werden. Mir graut es schon jetzt davor. Aber es hilft nichts, es muss gemacht werden.

03.06.2007  

379. Baustellentag

Alle Eckleisten der bodentiefen Fenster, der normalen Fenster und des verkleideten Schornstein habe ich heute verspachtelt. Damit steht der Grundierung der Wände nichts mehr im Weg. Das werde ich in der kommenden Woche erledigen. Zuvor muss aber noch Platz geschaffen werden. Mal sehen wo wir die ganzen Kartons und Möbel deponieren können.
02.06.2007  

378. Baustellentag

Nach langer zeit konnte ich mla wieder Rigips schneiden. Mit klingelnden Ohren vom gestrigen Konzert habe ich die Platten mit dem Messer passend zugeschnitten. Die Platten habe ich dann mit 20kg Ansetzgips an den Kamin angeklebt. Das hält einfach bombig das Zeug. Noch schnell mit dem Gummihammer ein wenig gerade klopfen und schon ist der Kamin verrigipst. Dazu dann noch das Loch für den Rauchrohranschluß des zukünftigen Kaminofen und fertig.

Als nächstes habe ich mich daran gemacht alle rechtiwinkligen Ecken mit Eckleisten zu verstehen. 6 Stück kamen in den Erker für die Türen und nochmal 2 für die kleineren Fenster. Anstatt zu verspachteln, habe ich die Leisten erst mal angetackert.
Im Erker wurde dann die erste Leiste sauber verspachtelt. Für mehr reichte dann die Kondition nicht mehr. Mal abwarten wann ich weiter mache. Für heute ist erst mal Feierabend.

01.06.2007  

377. Baustellentag

Wir haben gerockt bis in die Nacht. Nein nicht zu Hause, sondern auf dem Hessentag in Butzbach. Von Harpo, Chris Andrews und vor allem von Sweet haben wir uns eine volle Dröhnung verpassen lassen. Leider muss Katja am Samstag früh raus. Also hat es nur bis Sweet gereicht. Der Auftritt von Suzi Quatro wäre zu spät geworden. Schade, aber es war nicht zu ändern. Doch auch so haben wir einen g...len Abend mit lang nicht mehr gehörter Musik gehabt.

Also haben wir uns nach dem ersten Song von Showaddywaddy auf den Heimweg gemacht. Mal sehen wann das Klingeln und Pfeifen in den Ohren nachläßt.