März 2007

Datum Wetter Tagebucheintrag
31.03.2007  

314. Baustellentag

Auch heute wurden nur ein paar Kleinigkeiten erledigt. Nichts, was uns einen riesen Schritt vorwärts bringen würde. Aber doch Arbeiten, die sowieso hätten erledigt werden müssen.
30.03.2007  

313. Baustellentag

Ein paar Kleinigkeiten wurden inzwischen erledigt. Den Schacht für die Zisterne habe ich um 50cm erhöht. Das war notwendig, weil das bisherige Gelände sowieso schon höher war und durch den Mutterboden auch noch höher wird. Zum Verteilen des Mutterboden wird dann nächste Woche der Bagger anrollen.

Dann habe ich endlich mal den Anschlag der Kühlschranktür gewechselt. Jetzt geht die Tür zur richtigen Seite auf und wir müssen nicht mehr um die Ecke greifen.

28.03.2007  

311. Baustellentag

Unser Bezirksschornsteinfeger war heute morgen da und hat die Heizungsanlage abgenommen. Katja hat berichtet, dass die Schlußabnahme sehr schnell über die Bühne ging.
Mir hatte ja Sorgen gemacht, dass die Abnahme nicht erfolgt, weil wir die geforderte Zusatzbelüftung im Heizungskeller noch nicht gemacht haben. Aber da im Keller noch keine Türen eingebaut sind, reicht es auch erst mal so. Erst wenn wir beim Heizungskeller eine Tür einbauen, muss die Zwangsbelüftung installiert sein. Da wir das Material ja schon da haben, wird das kein Problem für uns sein.

Ich hatte für die Zisterne schon früh ein Erdkabel verlegt und das wollte ich heute Abend suchen, bevor der Mutterboden verteil wird. Wie ein Maulwurf habe ich die Erde durchgraben. Aber von dem Kabel ist keine Spur zu finden. Da ich mich anhand von Fotos orientiert habe hätte ich das Kabel eigentlich finden müssen. Aber auch nach 50cm Tiefe des Suchgrabens war keine Spur von dem Kabel zu sehen.
Also habe ich die Graberei eingestellt und den Graben wieder zugeschüttet. Ich werde schweren Herzens ein neues Kabel legen müssen. Und ich möchte Wetten, dass ich dabei dann das gesuchte Kabel finden werde ;-)

27.03.2007  

310. Baustellentag

Livezuschaltung von der Baustelle. Der LKW mit dem Mutterboden war da. Katja berichtet, dass die Ladung nur ein kleines Hügelchen ergibt. Und der Fahrer meinte auch, dass wir für unseren Garten mal mindestens 6 - 8 Ladungen brauchen. Also hat Katja sofort weitere Fuhren bestellt.
Und vielleicht wird das Verteilen des Bodens doch einfacher als gedacht. Mit ein bisschen Glück können wir abends vielleicht auf einen Bagger zurückgreifen. Alles wohl eine Bier- und Grillfleischfrage ;-)

Abends habe ich im Flur die sieben herausgenommenen Fliesen neu verlegt. Jetzt sollte dem Verfugen nichts mehr im Weg stehen. Und das Kapitel Bodenfliesen im Erdgeschoss kann dann endlich abgeschlossen werden.

Die Hügel Mutterboden, die morgens geliefert wurden, sind wirklich sehr klein. Das sieht erst mal gar nicht nach guten 80t Boden aus. Doch mit der Schubkarre verteilen möchte ich die Erde dann doch lieber nicht. Das hängt aber davon ab, was der Einsatz des Baggers letztendlich kosten soll. Das werde ich morgen mal abklären.

26.03.2007  

309. Baustellentag

Der zweite Abschnitt des Neubaugebiets ist in Arbeit. Die zukünftigen Straßen sind abgesteckt und die Bagger sind in Aktion. Wir sind gespannt wie schnell das geht und wann dort das erste Grundstück bebaut wird.
Wir haben mal einen Spaziergang gemacht und uns alles angeschaut. Schon verrückt, was da in kürzester Zeit schon an Erde bewegt worden ist. Aufgefallen ist uns der wirklich gute Mutterboden, der dort vorhanden ist. Also haben wir kurzerhand nachgefragt, ob wir eine LKW-Ladung bekommen könnten. Morgen früh wird geliefert
So um die 20t Mutterboden werden dann auf unser Grundstück abgeladen. Und ich denke das wird noch nicht alles sein, was wir an Mutterboden benötigen. Aber erst mal diesen Menge verteilen und schauen wie weit wir damit kommen.

Gemacht haben wir nichts mehr im/am Haus. Das fängt dann morgen wieder an. Ich spür schon die Arbeitswut, die mich packen wird.

25.03.2007  

308. Baustellentag

Auf die Schnelle habe ich heute morgen den Lichtschalter vom HWR nach außen gelegt und innen eine Steckdose statt den Schalter montiert.

Und dann haben wir uns auf den Weg nach Aubstadt gemacht. Die dort ansässige Firma WK-Trikes hatte Hausmesse. Und da wir uns sehr für Trikes interssieren haben wir das schöne Wetter ausgenutzt zu einem Ausflug. Am liebsten hätten wir sofort ein Trike eingepackt, wenn es denn in den Kofferraum gepasst hätte :-)

Naja, träumen darf man ja noch. Aber unser Wunsch nach einem Trike ist durch den Besuch natürlich noch heftiger geworden.

24.03.2007  

307. Baustellentag

Heute habe ich die Steigleitungen im HWR unter Span- und Rigipsplatten verschwinden lassen. Das ging erstaunlich schnell von der Hand. Anschließend wurde dann alles sauber verspachtelt und Kantenschutzleisten eingearbeitet. Auch den Rahmen vom kleinen Fenster habe ich noch mit einem Kantenschutz versehen. Als nächstes müssen nur noch kleine Reste verspachtelt werden. Dann wird der HWR ausgeräumt, die Bodenfliesen verfugt und zu guter Letzt mit Schiebenputz verputzt.
Das hört sich nach Kleinigkeiten an, wird aber erfahrungsgemäß bestimmt wieder lange dauern.
23.03.2007  

306. Baustellentag

Die letzte Ölung hat die Küchentheke heute bekommen. Mit natürlichen Ölen reichlich behandelt sollte sie jetzt gegen Wasser, Fett, Kaffee und anderen Fleckenmachern genügend widerstandsfähig sein. Und das war es auch schon, was wir heute geleistet haben. Schontag war angesagt.

Erfreulich für uns war das Interesse an Bilder von unserem Hausbau. Die Firma pw Internet Solutions hatte angefragt, ob sie für einen Artikel unsere Bilder verwenden können. Natürlich haben wir nichts dagegen und uns nebenbei auch über ein durchaus großzügiges Fotografenhonorar gefreut. Jetzt sind wir gespannt auf welcher Internetpräsenz der redaktionelle Beitrag mit unseren Bilder erscheinen wird. Eventuell www.ausbauhaus.de oder auf www.fertighaus.de? Mal abwarten.
Ein bisschen Stolz sind wir natürlich, dass unsere Bilder überhaupt in die Auswahl gekommen sind.

22.03.2007  

305. Baustellentag

Irgendeine unserer Katzen pinkelt seit 3 Nächten auf die Arbeitsplatte in der Küche. Da es eigentlich nicht an fehlender Zuwendung liegen kann, sind wir erst mal mit allen dreien zum Tierarzt gefahren, um einen möglichen Krankheitsfall ausschließen zu können. Und da wir den Katzen in Zukunft ein Freigehege bauen, müssen sie sowieso geimpft werden.

Nach der Katzenaktion sind wir dann noch nach Friedberg in den Baumarkt gefahren und haben dort Paneele und Zubehör für eine provisorische Küchentür gekauft. Noch ein paar Lebensmittel eingekauft und ab Richtung Heimat.

Dort wurde dann in einer halber Stunde die Küchentür zusammengebaut und montiert. Somit ist die Küche vorerst von weiteren Katzenpinkelatacken verschont. Jetzt bleibt nur abzuwarten, ob sich eine der Katzen eine andere Ecke zum Pinkeln aussucht. Dabei haben wir 4 Katzenklos im Haus und die werden 2x täglich gesäubert. Vor allem müssen wir herausfinden welche der Katzen jetzt ihre Pfützen setzt.

21.03.2007  

304. Baustellentag

Krankheitsbedingt war heute nichts los. Trotzdem hat Katja mich dazu überredet, dass wir einige Inspirationsbesuche in Baumärkte durchführen. Wir sind auch fündig geworden. So werden wir wohl von Rauputz auf Scheibenputz umsteigen. Der Scheibenputz sieht feiner aus. Und vor allem läßt er sich auch einfacher nachträglich streichen. Mit dieser Erkenntnis und vielen weiteren Ideen sind wir dann auch nach Hause gefahren.
20.03.2007  

303. Baustellentag

Katja hat mit mir flügellahmen Bauleiter gemeinsam die Küchentheke fertig gestellt. Mit viel Gefühl wurden die Löcher für die Stützen gebohrt. Und dabei immer das Kribbeln im Bauch, bloß keine Granitfliese kaputt zu machen. Aber alles ist gut gegangen.

Die Stützen wurden montiert, das zugeschnittene Thekenbrett ausgerichtet und die Befestigungspunkte angezeichnet. Jetzt ging es nur noch darum passende Schrauben in der richtigen Länge zu finden. In unserem weißtduwodieschraubensindlager sind wir dann auch fündig geworden.
Die Stützen wurden wieder abmontiert und auf die Thekenplatte geschraubt. Danach dann wieder alles auf die Arbeitsplatte montiert. Paßt, wackelt nicht und hat auch keine Luft.

Eine erste Sitzprobe zeigt, dass wir die richtigen Hocker zu der Theke gekauft haben. Katja und ich sind ja beide über 180cm groß, da paßt das von der Höhe her. Kleinere Personen werden wohl so gerade eben mit der Nase auf Thekenhöhe kommen. Aber das kann man ja mit einem dicken Sitzkissen wieder ausgleichen. Und für den Aufstieg auf den Hocker gibt's dann noch eine Leiter :-)

Das behandeln des Holz mit Ölen und Wachsen steht jetzt noch auf dem Programm. Mit 2-3 Duchgängen sind wir damit dann noch 3 Tage beschäftig. Aber das ist ja eine Kleinigkeit, die zügig von der Hand gehen wird.

19.03.2007  

302. Baustellentag

Ich habe es ja lange genug vor mich her geschoben. Aber heute Abend mußte ich dann doch zum Arzt. Das Ergebnis: Eine Erkältung, die nie richtig auskuriert wurde, hat sich ein wenig auf die Lunge geschlagen und das linke Ellenbogengelenk hat sich heftig entzündet. Richtig bewegen konnte ich es ja schon seit einiger Zeit nicht mehr. Aber Man(n) tut das ja mit "nur eine kleine Zerrung" ab. Das habe ich also jetzt davon. Es erwartet mich eine ganze Batterie an Spritzen, Salben, Pillen und natürlich striktes Arbeitsverbot vom Doc.
Jetzt muß also Katja die schwereren Arbeiten übernehmen und ich passe nur auf, dass alles richtig gemacht wird. Ich hoffe nur für Katja, dass mir der Job als Bauleiter nicht zu sehr gefallen wird :-)
18.03.2007  

301. Baustellentag

Wir haben in den letzten Tagen nichts, absolut nichts gemacht. Und auch kein schlechtes Gewissen deswegen. Zwar wurden ein paar Kartons mit Küchenutensilien ausgepackt, aber das kann mal wohl nicht wirklich als Arbeit bezeichnen.
Es fehlt zur Zeit einfach die Kraft. Wir beide sind gesundheitlich leicht angeschlagen und haben lieber mal den Schongang eingelegt. Das hat auch ganz gut getan. Außerdem fehlt irgendwie mal ein kleiner Wochenendeurlaub, der uns weg von der Baustelle führt. Einfach mal was anderes sehen und nicht im Möbel- und Kistenchaos leben, wo einem jeden Tag die noch anstehende Arbeit in jedem Zimmer und vom Keller bis Obergeschoss begegnet. Denn wer Kaffee aufsetzt aber das Wasser dazu vergisst, ist reif für die Insel.

Trotz chronischer Unlust haben wir gestern dennoch die nächsten Arbeitsschritte überlegt. Z.B. wie wir die Wand hinter der Treppe zum OG bearbeiten werden. Eine mögliche Lösung haben wir ausdiskutiert und werden sie wohl so umsetzten, wenn uns nichts besseres einfällt. Verputzen geht nicht wirklich, weil die Treppenstufen dafür zu dicht an der Wand sind und Tapete kommt für uns nun mal nicht in Frage. Was wir uns ausgedacht haben werden wir aber noch nicht verraten.

14.03.2007  

297. Baustellentag

Der Barhocker wurde heute anstandslos umgetauscht. Hätte mich auch gewundert, wenn es nicht so gewesen wäre. Schließlich ließ sich der Hocker wegen einer fehlenden Nut nicht aufbauen. Mit noch zwei Lampen im Gepäck und einem weiteren Baumarktbesuch habe ich mich dann auf den Nachhauseweg gemacht

Der Hocker war schnell zusammengebaut. Wenn man sich jetzt noch die Theke vorstellt, sieht es richtig gut aus.
Als nächstes habe ich die letzte Tür für den zweiten Eckunterschrank zusammengebaut und angebracht. Von den nicht mehr benötigten Schranktüren habe ich dann zwei Griffe abgeschraubt. Die habe ich an die beiden Türen der Eckschränke angeschraubt. Die Griffe sind jetzt auf gleicher Höhe wie die Anderen. Doch dafür habe ich von Katja Punktabzug bekommne. Die Ikea-Eckschränke sind etwas niedriger als unsere normalen Küchenschränke. Demzufolge sind die Türgriffe (optisch) sehr hoch auf dem Brett angebracht. Und diese Optik gefällt Katja nun überhaupt nicht.
Mir war es nur wichtig, dass alle Griffe reihum in einer Höhe angebracht sind, denn sonst hätte es mir nicht gefallen. Ich überlege schon, ob ich nicht noch jeweils einen zweiten Griff anbringe, der etwas tiefer sitzt ;-)
Ändern läßt es sich sowieso nicht mehr. Und Katja wird sich schon daran gewöhnen.

13.03.2007  

296. Baustellentag

Heute Abend habe ich mich damit beschäftigt, wie ich die Fensterbank hinter der Spüle soweit aufbauen kann, dass die Granitfliesen dort auch verlegt werden können. Die Höhendifferenz ist leider so hoch, dass ein Ausgleich nur mit Fliesenkleber nicht in Betracht kommt. Rigips ist aber schon zu dick. Ich benötige einen Unterbau mit knapp 8mm. Mal sehen was der Baumarkt da so her gibt.

Danach habe ich bei einem Eckschrank die Tür eingebaut. Eine Wissenschaft für sich, da ich schlauer Weise einen Beschlag beim anschauen eingeklappt habe und das Dingen nicht wieder auseinander zu bekommen war. Erst mit viel Probieren ist es mir gelungen den Klappmechanismus wieder auseinander zu bekommen. Eine kleine Feder musste ich zurück schieben, aber die war wirklich sehr gut versteckt.
Jetzt sitzt die Tür und ist ordentlich ausgerichtet. Apropos ausrichten. Bei den Hängeschränken muss ich wohl auch noch mal die Türen justieren. Bei jedem Schrank sitzen sie nämlich unterschiedlich hoch. Und das, obwohl alle Schränke gleich hoch angebracht sind. Mal sehen wann mich dazu die Lust überkommt.

12.03.2007  

295. Baustellentag

Heute Ruhetag. Das war heute mein Thema. Einfach mal die Knochen und Gelenke schonen. Obwohl wir es ja nun wirklich langsam angehen lassen, machen sich die Ellenbogengelenke bei mir unangenehm bemerkbar. Oder liegt's doch am Alter? Wie auch immer. Morgen wird mit den Kleinigkeiten, die noch in der Küche anstehen, weiter gemacht.

Die Fensterbänke und -laibungen, die Theke und die Türen der Eckunterschränke müssen noch bearbeitet werden. Mal sehen wie weit wir diese Woche kommen werden, denn wir wissen ja, dass eben solche Kleinigkeiten sehr viel Zeit beanspruchen. Aber Zeit haben wir ja zum Glück mehr als genug.

11.03.2007  

294. Baustellentag

Wir haben fertig

Naja, zumindest fast. Endlich steht bzw. hängt die Küche. Die Türen sind eingebaut und die Schränke sind wieder mit Geschirr und allem was sonst noch so in einer Küche gebraucht wird beladen.

Doch von Anfang an.
Samstag, 10.3.2007. Zuerst wurde die Decke bis zur Spüle weiter mit Paneele versehen. Das war ja ein einfach. Bei der Spülenbeleuchtung, die ja sehr spät geplant war (eigentlich zu spät) mußte ich dann feststellen, dass der bestellte Funkschalter nicht parallel mit einem normalen Schalter betrieben werden kann.

Da wir aber sowieso noch am Samstag nach Hanau zum blau-gelben Möbelhaus wollten, war ein Baumarktbesuch auch noch drin. Also ab nach Ikea. Dort haben wir zwei Barhocker gekauft. Weiter dann zum Baumarkt. Dort haben wir dann einen Funkschalter gefunden, den wir für unsere Zwecke gebrauchen können. Dazu dann noch vier helle Energiesparlampen für die Thekenbeleuchtung.
Ab nach Hause und die Thekenbeleuchtung in Betrieb nehmen. Schon nach kurzer Zeit ist eine Glasplatte, mit denen die Lampen versehen sind gerissen. Somit steht also einem weiteren Ikea-Besuch nichts mehr im Weg.

Am Sonntag wurde dann die Spülenbeleuchtung mit dem Fernbedienungsschalter eingebaut und die restliche Paneele angebracht. Danach ging es auch sofort weiter mit den Hängeschränken.

Und jetzt ist sie also fertig unsere Küche. Zumindest was die Schränke betrifft. Ein paar Kleinigkeiten wie die Theke und die Rückfront müssen noch gemacht werden. Aber das hat Zeit.
Während ich meine schmerzenden Knochen ausruhe hat Katja damit begonnen die Schränke teilweise einzuräumen. Und als ich kein klapperndes Geschirr mehr höre habe ich mal nachgeschaut warum es denn so ruhig ist. Mit einem Grinsen im Gesicht habe ich zugeschaut, wie Katja die Barhocker zusammen baut. Beim zweiten Hocker dann die Überraschung. Ihm fehlt doch tatsächlich eine Nut, so dass wir auch dieses Stück umtauschen müssen. Somit lohnt sich ja der Weg zur Ikea-Umtauschaktion nun wirklich.

09.03.2007  

292. Baustellentag

Die ganze Woche konnte nichts gemacht werden, da ich wegen eines Kundenprojekts jeden Abend erst später zu Hause war. Und da fehlte uns beiden immer die rechte Lust und vor allem Zeit noch was vernünftiges anzufangen. Aber jetzt ist ja endlich wieder Wochenende und die Arbeit kann wieder aufgenommen werden.

Aber das heißt nicht, dass nicht andere Kleinigkeiten erledigt worden sind. Das Gewicht für den ausziehbaren Schlauch der Spülearmatur habe ich angebracht. Und Katja hat Böden und Türen an die Unterschränke angebaut. Im Vorrat hat sie auch noch die Regalbretter neu positioniert. Wenigstens also einer in der Familie, der fleißig war ;-)

05.03.2007  

288. Baustellentag

Während ich erst Abends von einem Kunden zurück gekommen bin und keine rechte Lust mehr hatte noch irgendein Werkzeug in die Hand zu nehmen, war Katja den ganzen Tag fleißig. Sie hat die Granitfliesen weiter Imprägniert, aufgeräumt, Küchenschränke vervollständigt Und wenn die Verkabelung der Thekenbeleuchtung schon fertig gewesen wäre, hätte sie auch weiter Deckenpaneele angebracht. So hatte sie eine ruhige Freischicht und hat schon mal für das noch anzuschaffende Bett Lattenroste und Matratzen gekauft. Irgendwann platzt das Haus aus allen Nähten, wenn wir weiter so viele Sachen dort einlagern, wo noch ein bisschen Platz ist.

Da ich die ganze Woche Kundentermine habe bin ich gespannt, ob wir überhaupt was schaffen werden.

04.03.2007  

287. Baustellentag

Bei dem schönen Wetter haben wir nach dem späten Frühstück erst mal einen Spaziergang gemacht. Nachmittags haben wir dann gemeinsam noch ein paar Deckenpaneelen in der Küche angebracht. Bis uns dann auffiel, dass die Lampen für die Thekenbeleuchtung nicht wie geplant angebracht werden können. Die Decke kommt um ca. 1,5cm zu tief. Somit würden die Türen der Hängeschränke nicht mehr ganz aufgehen. Also haben wir uns Plan B zugewendet und die Lampen neu positioniert. Jetzt sollte es passen. Die bereits verlegten Stromkabel mussten natürlich neu verlegt werden. Als das dann erledigt war, wurden die ersten 2 Löcher in die Paneele gebohrt. Diese dann noch schnell unter die Decke getackert und die Kabel durchgezogen. Die Kabel baumeln jetzt lustig vor sich hin und warten aus Anschluß. Aber für heute haben wir genug gemacht. Feierabend und die letzten Stunden des Sonntags genießen.
03.03.2007  

286. Baustellentag

Es wurde mal Zeit etwas Platz in der Küche zu schaffen. Also haben wir angefangen die unteren Aluleisten, die schon fertig zugeschnitten sind, an die Arbeitsplatte anzubringen. Danach ging es dann an der Küchendecke weiter.

Katja und ich haben die Position der 4 Lampen für die Ofenseite und Theke festgelegt. Und auch den Platz der großen Spülenbeleuchtung haben wir gefunden. Danach hieß es dann Kabel legen. Da aber auch schon die Konterlatten für die Deckenpaneele befestigt waren, musste ich einige Latten wieder lösen, um sie ein wenig zu kürzen. Sonst können die Stromkabel nicht an ihre vorgesehene Position verlegt werden. Das war dann auch schnell erledigt.

Als nächstes haben wir angefangen die Deckenpaneele anzubringen. Hier haben wir dann auch zum ersten Mal unsere neue Kapp-,Zug- und Gehrungssäge ausprobiert. Endlich. Die Schnitte sind absolut sauber und die ersten Paneelen waren dann auch halbwegs schnell befestigt. Was allerdings genervt hat, ist das Nageln der Klammern. Aber wir hatten ja vorgesorgt und lange Tackerklammern gekauft. Die waren auch schnell gefunden. Doch wo ist bloß der Tacker abgeblieben? Nach gemeinsamer Sucher im ganzen Haus haben wir das Gerät dann auch endlich gefunden. Doch die Klammern passen nicht. 25mm passen nicht in unseren Tacker. Also weiter über Kopf die Klammern annageln oder lieber zum Baumarkt fahren?

Wir entschieden uns für letzteres. Froh um die Zwangspause haben wir uns auf den Weg nach Friedberg gemacht. Was sollten wir also holen. Einen neuen Tacker, der die langen Klammern verschießen kann? Erst mal schauen was es für unseren Tacker so an Klammern gibt. Und nach einiger Zeit sind wir dann auch hinter das System die Bezeichnungen der Tackermunition gekommen. Unser Rapid 553 kann höchsten 20mm lange Klammern verschießen. Und da Klammern nun mal preiswerter sind als ein neuer Tacker (der hätte fast 150,- Euro gekostet), haben wir uns für 3 Pakete Klammern entschieden.

Und wenn wir nun mal schon im Baumarkt sind, dann schauen wir uns auch mal nach Möglichkeiten um, wie wir die zukünftige Theke verkleiden können. Da man hier auch mal mit Straßenschuhen sitzen wird, war uns von Anfang an klar, dass für uns Holz nicht in Frage kommen wird. Alu sollte es sein. Mit Profil, wenn es geht. Wir haben auch interessante Platten mit verschiedenen Profilen gefunden. Doch die Preise haben dafür gesorgt, dass wir den Mund nicht mehr zubekamen. So um die 50,- Euro für 100 x 50 cm sind schon happig. Da würde und die Verkleidung mehr als 250,- Euro kosten. Ein stolzer Preis. Also ging es auf die Suche nach möglichen Alternativen. Klebefolie kommt nicht in Betracht. Die löst sich mit der Zeit und wird unschön. Aber wir haben trotzdem was gefunden. Kunststoffplatten in den Maßen 200 x 100 cm. Und mit allen möglichen Oberflächen. Auf eine Spanplatte geschraubt und evt. mit hinterlegter Alufolie sieht das wirklich gut aus. Und preislich bleibt es auf jeden Fall im Rahmen.
Zum Testen, wie es in unserer Küche aussieht, werden wir eine kleinere Platte besorgen.

Jetzt aber wieder ab nach Hause. Da wartet noch Arbeit, außer die Heinzelmännchen waren fleißig. Doch die müssen zur Zeit wohl woanders tätig sein. Unsere Arbeit war nämlich noch auf dem selben Stand wie vor dem Baumarktausflug.
Der Tacker war schnell geladen und ein Probeschuß hat gezeigt, dass die 20mm langen Klammern tatsächlich im Holz verschwinden. Also schnell eine Paneele zurecht geschnitten, unter die Decke gebracht und die Krallen eingeklopft. Und dann wurden die Krallen mit den Tackerklammern festgeschossen. Die Klammern kann ich sogar durch das Blech der Krallen schießen, wenn ich mal ungenau ziele. Eine wirkliche Erleichterung gegenüber dem umständlichen einschlagen von Nägel. Zumal ich mit dem Tacker auch nicht die Paneele beschädigen kann. Schnell sind einige Bahnen der Paneele unter der Decke befestigt.

Doch Katja wollte endlich anfangen zu kochen, also habe ich aufgehört. Denn Putz, Klammern oder anderes Baumaterial hat nun mal nichts im Essen zu suchen. Und ich hatte mich ja schon dem Herd genähert. Um ehrlich zu sein: gegen Feierabend hatte ich nichts einzuwenden.
Und mit einem leckeren Abendessen (selbstgemachtes Bifteki) haben wir es uns dann im Wohnzimmer gemütlich gemacht und den müden, gequälten Knochen wohlverdiente Erholung gegönnt.

02.03.2007  

285. Baustellentag

Heute bin ich wieder mit Lebensmittel einkaufen an der Reihe. Und da nebenan ein Obi ist, habe ich entschlossen hier nach einer Holzplatte für die Küchentheke zu suchen. Und ich bin fündig geworden. Eine geleimte Buchenplatte (200x40x18 cm) hat kurzer Hand den Weg in mein Auto gefunden und wartet jetzt geduldig darauf verarbeitet zu werden. Das kann allerdings noch etwas dauern.

Damit es mir zu Hause nicht langweilig wird habe ich heute noch eine Bodenfliese im Flur losgemacht und den Fliesenkleber mit Hammer und Meißel entfernt. Anschließen wurde Tiefengrund satt aufgetragen. Wäre doch gelacht, wenn wir diese blöden Fliesen nicht zum Kleben bringen werden.
Ansonsten war heute ein Ruhetag.

01.03.2007  

284. Baustellentag

Wie versprochen habe ich einige Bilder online gestellt, die ein wenig den Werdegang unserer Arbeitsplatte in der Küche dokumentieren.

Vorher durfte ich aber noch 3 Bodenfliesen im Flur rausnehmen. Warum die hier nicht halten wollen weiß ich nicht. Ich habe schon überlegt die Fliesen festzuschrauben ;-)
Naja, also noch mal reichlich Tiefengrund auftragen und ein letzter Versuch wird dann morgen gestartet.