Februar 2007

Datum Wetter Tagebucheintrag
28.02.2007  

283. Baustellentag

Die versprochen Bilder zur Entstehung der Arbeitsplatte in der Küche konnte ich gestern aus Zeitmangel nicht mehr online stellen. Aber jetzt hat es schon so lange gedauert, da kommt es auf einen Tag auch mehr nicht drauf an.

Ein Blick auf unser Konto hat uns eine angenehme Überaschung beschert. Die Eigenheimzulage von 2006 und 2007 ist bereits überwiesen worden. Schön wenn auf dem Konto auch mal Geld eingeht; neben dem Gehalt.

Abends habe ich noch die letzten beiden Granitfliesen verfugt. Die musste ich ja vorgestern noch nachträglich legen. Jetzt sieht die Arbeitsplatte von oben schon mal fertig aus. Einen Teil davon habe ich dann noch Imprägniert, so dass Wasser und Fett den Fliesen an dieser Stelle nichts mehr anhaben können.
Außerdem habe ich mich damit beschäftigt, wie ich die unteren Aluleisten sinniger Weise befestige. Entweder werden sie geklebt. Da habe ich zwischen Silikon und doppelseitigen Klebeband geschwankt. Oder ich nehme (sehr) kleine Schrauben und bohre von unten passende Löcher in die Schienen. Letzteres scheint mit die bessere Lösung zu sein, da ich vermute, dass durch die wasserdichte Isolierung, die zu Gummi geworden ist, Silikon oder Klebeband auf Dauer nicht halten werden. Außerdem weiß ich nicht, wie sich diese Materialien mit der Isolierschicht vertragen würden.

Naja, ich war ja auch schon lange nicht mehr im Baumarkt (haha). Also schreibe ich mal 2mm Bohrer und passende Schrauben auf den Einkaufszettel. Zumal auch noch Tiefengrund und billige Wandfarbe in weiß besorgt werden müssen. Das brauchen wir nämlich bald als Untergrund für den Rauputz. Ach ja, Silikon in Anthrazit darf ich auch nicht vergessen. Das brauchen wir für die Ecken und Kanten und den kleinen Zwischenraum bei den Aluschienen. Gleich schon mal den Einkaufszettel erweitern.

27.02.2007  

282. Baustellentag

Jetzt sind auch die letzten beiden Fliesen der Arbeitsplatte verlegt. Die hatten wir noch weg gelassen, da sie 2 Unterteile der gesamten Platte überdecken. Und wegen dem Einbau der Spüle mussten wir eine Platte noch mal kurz anheben. Morgen abend wird dann noch kurz verfugt und dann ist die Aktion Küchenarbeitsplatte endgültig abgeschlossen. Hat ja auch lang genug gedauert.

Im Flur habe ich dann noch eine Bodenfliese rausgenommen und neu geklebt. Katja hatte sie bemängelt, da sie hohl klingt.
Da ich wegen einem Kundentermin erst später nach Hause gekommen bin, war es auch das Letzte was ich heute gemacht habe. Mit einem Feierabendbier habe ich den Abend ausklingen lassen.

Morgen abend werde ich dann die Bilder von der Entstehung der Arbeitsplatte aufbereiten und veröffentlichen. Es soll da einige geben die schon gespannt darauf warten ;-)

26.02.2007  

281. Baustellentag

Granitfliesenlochbohrwerzeugbeschaffung stand heute auf dem Programm. Also hieß es nach Büroschluß mal wieder Baumarktbesuch. Nach dem ich dem netten Berater erklärt hatte, dass ich in 1cm starke Granitfliesen Löcher bohren muß bekam er sein Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Vor solch einem Problem hat er selbst auch schon mal gestanden. Ich könne natürlich teure Spezialbohrer kaufen, die im Baumarkt aber nicht geführt werden. Alternativen hätte er allerdings auch.

Und zwar soll ich das Loch mit einem Bohrer für Glas vorbohren. Zuerst 4mm, dann 10mm. Und da ich ja 11mm für die Thekenstützen bräuchte, soll ich dann mit einem 12mm Fliesenbohrer langsam das vorhandene Loch ausbohren. Das mehr an Loch soll ich dann später mit einer Schiebetülle aus Kunststoff gegen das Metall des Gewindes schützen. So würde vermieden, dass die Fliesen später mal reißen.

Dann sind wir gemeinsam zu den Bohrern gegangen und ich habe bis auf den 10mm Glasbohrer alle eingepackt. Den fehlenden habe ich dann ein Baumarkt weiter dazu gekauft.

Voll gespannter Erwartung habe ich dann zu Hause an einem Rest der Granitfliesen das eben gehörte in die Tat umgesetzt. Und es funktioniert einwandfrei. Die Glasbohrer schneiden sich durch das Granit wie Butter. Und das nachfolgende Ausbohren auf 12mm mit dem Fliesenbohrer ist dann ein Klacks. Ohne viel Druck hatte ich nach 5 Minuten ein wunderschönes Loch gebohrt.

Ein weiterer Versuch nur mit dem Fliesen- und anderen Bohrern ist dagegen fehlgeschlagen. Nach 5 Minuten war ich noch nicht einmal 3mm tief.

Diese Glasbohrer sind ihr Geld also wirklich Wert. Für 4,- bzw. 7,- Euro liefern sie ein absolut sauberes Ergebnis. Ich bin wirklich angenehm überrascht wie einfach es war. Vor allem, wenn man bedenkt was alles schon vorher ausprobiert wurde.
Somit sollten die 4 Löcher kein Problem mehr darstellen.

25.02.2007  

280. Baustellentag

Sonntag Morgen habe ich damit begonnen die Fliesen zu verfugen. Dazu haben wir extra Knauf Fugenmörtel gekauft. Der ist Wasser- und Schmutzabweisend. So steht es zumindest auf der Verpackung. Als Fugenfarbe hatten wir uns auf Anthrazit geeinigt. Das paßt am besten zu dem grau/schwarz der Fliesen.

Am frühen Nachmittag haben wir uns dann auf zu Bekannten gemacht. Neben Kaffeetrinken und Plauschen wollten wir uns auch mal über handwerkliche Tätigkeiten austauschen. Dabei ist dann so einiges an Informationen für uns abgefallen. So habe ich bisher die falsche Reibekelle für den Rauputz benutzt. Kein Wunder, dass sein Reibeputz besser aussieht als meiner ;-)

Auf dem Weg nach Hause haben wir noch einen Zwischenstop eingelegt, um endlich mal wieder griechische Küche genießen zu können. Abends dann zu Hause angekommen, lag ein Zettel im Briefkasten. Susanne und Jens wollten uns besuchen. Sorry ihr beiden das wir nicht da waren.

Bis Mitternacht haben Katja und ich dann noch die Küche in einen betriebsbereiten Zustand versetzt. Also die Spüle und den Wasserhahn eingebaut und angeschlossen. Auch das Ceranfeld wurde installiert. Alles paßt auf den Millimeter in die dafür vorgesehenen Ausschnitte. Wie viel ich dabei geflucht habe verschweige ich lieber.

Aber endlich ist die Küche wieder voll funktionsfähig. Jetzt müssen nur noch die Fliesen gründlich gereinigt werden. Dann kann die Imprägnierung aufgetragen werden und unseren Kochexzessen steht dann nichts mehr im Weg. Denn der Test von gestern hat gezeigt, dass die Imprägnierung absolut kein Wasser mehr an die Fliese läßt.

Was jetzt noch bleibt ist die Theke zu montieren und die Küchendecke mit Paneele zu versehen. Letzteres mach mir da kein Kopfzerbrechen. Doch ob ich die Löcher ohne Fliesenbruch bohren werde, kann demnächst an dieser Stelle nachgelesen werden.

24.02.2007  
Endspurt bei der Arbeitsplatte. Die Granitfliesen habe ich heute alle passend zurecht geschnitten und anschließend verklebt. Nur mit dem Loch für den Wasserhahn gang es Probleme. Mit keinem Bohrer bin ich durch das Granit gekommen. Und selbst die speziellen Bohrer für Granit, die Katja noch besorgt hatte, haben schon nach kurzer Zeit den Geist aufgegeben.
Bei einem Fliesenrest habe ich es dann mal mit der Schlagfunktion des Bohrhammers ausprobiert. Trotz sanftem Druck ist die Fliese sofort auseinander gesprungen. Wie erwartet.

Wie also das Loch in die Fliese bekommen? Es blieb nichts anderes übrig als die Fliese so in der Breite zu zerschneiden, dass das Loch aus zwei Halbkreisen besteht. Und die Halbkreise wurden dann mühsam mit der Flex ausgeschliffen. Mit einer dünnen Fuge wurden die beiden Fliesenteile auf der Arbeitsplatte geklebt.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie wir die Löcher für die Befestigung der Theke machen. Hier muss gebohrt werden. und zwar 4 Löcher mit jeweils 11mm Durchmesser. Da muss ich wohl noch einen Diamantbohrer besorgen.

Zum Imprägnieren der Fliesen gegen Wasser- und Fettspritzer hat Katja auch ein Mittelchen mitgebracht. Das haben wir auf einer einzelnen Fliese aufgetragen. Nicht das sich vielleicht Flecken bilden oder ähnliche unschöne Dinge mit den Fliesen auf der Arbeitsplatte passieren. Nach 24h sollten wir testen können, ob die Fliesen wirklich imprägniert sind.

23.02.2007  

278. Baustellentag

Das Finanzamt hat sich zu Wort gemeldet bezüglich des Antrags auf Eigenheimzulage. Wir bekommen in Kürze für 2006 und 2007 die Zulage überwiesen. Und da sagen wir doch nicht nein.
Gearbeitet wird heute nicht. Dafür klotze ich dann morgen rein und versuche die Arbeitslpatte so weit wie möglich fertig zu bekommen.
22.02.2007  

278. Baustellentag

Auch heute war Stillstand. Katja und ich hatten Termine, die wir wahrnehmen mussten. Das bedeutet dann für Samstag jede Menge an Arbeit für mich. Diese läppische Arbeitsplatte muss doch endlich mal fertig werden, damit der normale Küchenbetrieb wieder aufgenommen werden kann.
21.02.2007  

277. Baustellentag

Heute war ich wirklich faul. Vom Büro zu Hause angekommen habe ich nicht wirklich große Lust verspürt in den Keller zu verschwinden und Granitfliesen zu schneiden. Irgendwie hatte ich das Gefühl dann Murks zu bauen. Lieber so, als mit Widerwillen eventuell teure Fliesen zu zerstören. Morgen ist ja auch noch ein Tag und das nächste Wochenende kommt ja auch bald wieder.
20.02.2007  

276. Baustellentag

Noch unter den Auswirkungen meines gestrigen Zahnarztbesuchs leidend (typisch Mann) bin ich heute zu Hause geblieben. Letzte Nacht habe ich sehr schlecht geschlafen und unter Mithilfe von Schmerztabletten habe ich mich über den Tag gerettet.

Trotzdem habe ich am späten Nachmittag einige Granitfliesen ausgemessen und zurecht geschnitten. Aber immer schön langsam, denn die obere Kauleiste meiner Futterluke pocht immer noch wie verrückt. Hoffentlich hat sich das bis morgen wieder beruhig. Mal sehen.

19.02.2007  

275. Baustellentag

Da ich heute Abend einen Zahnarzttermin hatte ist nichts im Haus passiert.
18.02.2007  

274. Baustellentag

Da haben wir uns aber reichlich verschätzt. Ursprünglich sollte heute die Arbeitsplatte in der Küche fertig sein. Dem war aber nicht so. Zuerst mussten nämlich die Aluschienen zurecht geschnitten werden. Und da die auf Gehrung geschnitten werden sollten und auch noch wirklich sauber passen müssen, habe ich mir sehr viel Zeit gelassen.
Und die Aluschienen für den unteren Abschluß haben dann noch mal sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Aber lieber langsam und ordentlich arbeiten, als diese sauteuren Schienen zu verschneiden.

Eine Trokenverlegung einiger Fliesen haben wir aber dennoch gemacht, um zu sehen wie und ob alles paßt. Jetzt werden also noch ein paar Tage vergehen, bis die Küche endlich wieder betriebsbereit ist.

17.02.2007  

273. Baustellentag

Samstag ist Baumarkttag. Wir haben heute die Deckenpaneele und die benötigten Materialien für die Küche gekauft. Und dabei ist dann auch Katja's heiß begehrte Kapp-, Zug- und Gehrungssäge auf den Einkaufswagen gelandet. Schnell war der Anhänger beladen, noch einen Abstecher zum Einkaufen und dann nichts wie ab nach Hause.
Dort angekommen warteten schon meine Eltern auf uns, die sich mal über den Stand der Dinge informieren wollten. Nach Kaffee und Kuchen und allen Informationen zur Bausituation haben sie sich dann wieder auf den langen Heimweg gemacht.
Jetzt ist es schon zu spät um noch wirklich was vernünftiges anzufangen. Dann also morgen. Auch eine angenehme Art mal einen freien Tag zu haben.
16.02.2007  

272. Baustellentag

Heute habe ich den letzten Teil der Arbeitsplatte grundiert. Nämlich das Brett von der Spüle. Damit ist also wieder der Spülberieb im Badezimmer aufgenommen. Die anderen beiden Platten habe ich anschließend ein zweites Mal grundiert und direkt danach mit feinem Quarzsand abgedeckt.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch der Strandkorb, Palmen und ein kühler Drink und Urlaubsgefühle kämen auf. Ein Grund die Arbeiten für heute zu beenden

15.02.2007  

271. Baustellentag

Heute habe ich schon mal zwei Holzplatten mit dieser Isoliergrundierung eingestrichen. Obwohl die Grundierung nach Bedienungsanleitung gerollt oder gestrichen werden soll, ist es aber kaum möglich. Denn das Zeug ist eine Paste und nicht wirklich flüssig. Rollen ging schon mal gar nicht und Pinseln nur sehr schwer. Aber ich habe es geschafft, auch wenn ich jetzt den Pinsel wegwerfen kann. Der verklebt schnell nach Arbeitsende. Selbst Terpentin schafft es nicht den wieder sauber zu bekommen. Damit brauche ich also noch mindestens mal 2 bis 3 Pinsel, die ich noch besorgen muss. War ja auch schon lange nicht mehr in einem Baumarkt..haha.
Die Isoliergrundierung riecht auch noch sehr streng. Da müssen die Fenster aufgerissen werden, sonst wird man wirklich nach kurzer Zeit high.

Egal, da müssen wir jetzt durch und das Gestinke wird hoffentlich auch bald vorüber sein. Morgen wird die letzte Platte vorbehandelt, denn ein zweiter Anstrich muss ja auch noch erfolgen. Und die Unterseiten von Spüle und Herd darf ich auch nicht vergessen. Hoffentlich sind bis morgen die ersten beiden Platten schon soweit getrocknet, dass ich diese dann mit dem letzten Anstrich versehen kann. Dann muss nämlich noch Quarzsand aufgestreut werden. Und die Sandreste können erst nach 24h abgefegt werden. Erst dann können wir mit dem Fliesen anfangen. Mannomann..ganz schön aufwändig das Ganze.

14.02.2007  

270. Baustellentag

Nachschub für die Küchenarbeitsplatte musste besorgt werden. Der Isolieranstrich stand auf meiner Einkaufsliste und eine Matte zur Entkopplung der Fliesen. Beides konnte ich problemlos im Baumarkt einkaufen. Doch preiswert ist die Geschichte nicht. 6 Liter Isolieranstrich kosten schlappe 60,- €. Und 18 Liter werde ich wohl brauchen. Da spielt der Preis für die Entkopplungsmatte kaum noch eine Rolle (15,- €).
Was ich aber vergessen habe ist der Quarzsand. Den werde ich morgen noch einkaufen. Und dann kann endlich der erste Anstrich erfolgen, damit die Holzplatten wasserdicht versiegelt werden. 2 Anstriche sind insgesamt notwendig und auf den Letzten kommt dann der Quarzsand damit der Kleber hält.
Ich bin richtig gespannt ob das alles so funktioniert wie wir uns das vorstellen.

Ein paar neue Links zu Bautagebücher habe ich noch aufgenommen. Ein weiterer Link (dachmurks.de) zeigt auf deutliche Weise, was Handwerker beim Bau alles vertuschen und welche Ursachen daraus entstehen können.
Und zu guter Letzt noch ein Link der SBB GoH, bei dem der Inhalt nicht allzu ernst genommen werden sollte. Doch wenn ich so manches Bautagebuch lese, dann könnte man wirklich der Meinung sein die SBB hat dort ihre Hände im Spiel ;-).

13.02.2007  

269. Baustellentag

Die letzte Holzplatte habe ich heute zurecht geschnitten und eingepaßt. Fast perfekt liegen sie aneinander. Nur an einer Stelle muß ich noch etwas abhobeln. Dazu hatte ich nicht mehr wirklich Lust. Das hole ich morgen nach.

Ein paar Granitfliesen habe ich noch lose ausgelegt und es sieht so aus, als wenn ich wenig schneiden muss. Also mir gefällt es jedes Mal besser, wenn ich die Arbeitsplatte so sehe.
Doch bevor es jetzt ans Fliesenlegen geht, müssen die Holzplatten vorbehandelt werden. Ich denke ein Fliesengitter bzw. eine Fliesenmatte werde ich noch besorgen. Ich war ja auch schon lange nicht mehr im Baumarkt ;-)

12.02.2007  

268. Baustellentag

Happy birthday www.bauabenteuer.de
Ein Jahr ist unsere Homepage nun alt. Das ist ein Jahr mit allen Höhen und Tiefen, die ein Hausbau und alle anderen Aktivtäten so mit sich bringen. Viel Arbeit und Zeit haben wir in dieses Bautagebuch gesteckt. Manchmal viel es schwer halbwegs tagesaktuell etwas zu schreiben, aber die meiste Zeit hat es Spaß gemacht den Tag so noch einmal aufzuarbeiten. Inzwischen sind über 8500 Bilder entstanden, die unseren Hausbau und den Innenausbau dokumentieren. Natürlich sind nicht alle Bilder Online aber auch so ist es ein Erlebnis, wenn wir zurückblickend die Arbeit betrachten, die Katja und ich alleine bewerkstelligt haben. Und pünktlich zum Einjährigen konnten wir auch den 10.000 Besucher registrieren. Ein Zeichen für uns, dieses Bautagebuch weiter mit Leben zu füllen, denn es wird noch lange Zeit vieles zu berichten sein. Das Haus steht zwar, doch es stehen noch so viele Aufgaben vor uns. Wir freuen uns schon jetzt darauf.

Doch jetzt zu den heutigen Ereignissen.

Heute Abend haben wir noch mal die Spüle ausgebaut, da der Überlauf und der in der Arbeitsplatte montierte Wasserhahn an die Schrankaußenseiten anstoßen. Also ging es mit der Stichsäge bewaffnet daran, Ausschnitte in die Rück- und Seitenwand zu sägen. Nachdem dann die Spüle wieder eingebaut war, natürlich wieder mit etwas Gefluche, paßt sie jetzt perfekt und kann auf die Granitfliesen warten.

Als nächstes haben wir die Platten für die Herdseite zugeschnitten. Da hier auch noch eine Theke angebracht werden soll, haben wir die Arbeitsplatte 80cm tief zugesägt. Das Loch für das Ceranfeld wurde ordentlich ausgesägt und getestet, ob das Kochfeld paßt. Wow, ohne Probleme flutschte die Platte in das vorgesehene Loch. Doch es muß erst mal wieder raus. Eben wegen der Fliesen. Momentan tut's auch ein 2 Plattenherd.
Jetzt fehlt nur noch ein Teil der Arbeitsplatte, den ich morgen Abend in Angriff nehmen werde. Dann können die Granitfliesen endlich verlegt werden.

Die Fliesen hat Katja spaßeshalber noch schnell auf die Herdseite aufgelegt und war vor lauter Vorfreude vollkommen aus dem Häuschen. Und wenn ich ehrlich bin, ich habe mich auch tierisch gefreut. Einmal über Katja und dann über die Leistung, die wir beide bisher erbracht haben. Ein Haus inklusive Keller zu zweit Realität werden zu lassen.
Auch wenn die Knochen schmerzen, wir machen weiter. Zwar nicht mehr so schnell, da der Zeitdruck nicht mehr vorhanden ist, aber es geht ständig in kleinen Schritten weiter.

11.02.2007  

267. Baustellentag

Nochmaliges Ausrichten der Küchenunterschränke stand heute auf dem Programm. Und zwar die Schränke, die vom ersten Eckschrank aus gesehen eine eigene Einheit bilden und eine Lücke zum Eckschrank haben. Dann wurde der ausziehbare Handtuchhalter montiert, der in eben diese Lücke paßt.
Und nachdem der Hochschrank auch an der Wand befestigt war, haben wir den Kühlschrank wieder an seinen angestammten Platz verfrachtet. Hier werden wir bei Zeiten noch den Türanschlag nach rechts wechseln müssen.

Als nächstes haben wir die Arbeitsplatte für die Spüle zugeschnitten und die Spüle provisorisch eingebaut und angeschlossen. Zum Vergleich zur alten Spüle ist die neue schon fast ein Schwimmbecken. Säuglinge könnten darin locker ihr Seepferdchen machen.
Morgen geht es dann weiter mit der Verlegung der Platten.

10.02.2007  

266. Baustellentag

Nachtrag: Heute war unser SAT-echniker bei uns und hat die Antenne und die LNB's wieder richtig ausgerichtet. Der Orkan Kyrill hatte uns die Antenne bzw. die LNB's verstellt. Zwischenzeitlich haben wir uns mit DVBT beholfen. Das ist allerdings nicht wirklich eine Alternative zum SAT. Zwar sind zumindest die Standardprogramme zu empfangen aber Radio dafür kein einziger Sender. Und Katja hört doch gerne Radio NRJ.

Gemeinsam habe wir heute die Küchenunterschränke ausgerichtet und die einzelnen Schränke miteinander verschraubt. Der abgesetzten Herd in der Raummitte gefällt uns immer besser.
Danach konnten wir endlich die Arbeitsplatten berechnen. Insgesamt kommen wir auf 5,90m, abzüglich Ceranfeld und Spüle. Dann haben wir noch schnell ausgerechnet wieviel Granitfliesen wir brauchen und sind in den Baumarkt gefahren (nachdem der Anhänger endlich leer geräumt wurde).

Zuerst waren wir in Bad Nauheim und wollten dort schauen, was es dort an Granitfliesen gibt. Doch es war nichts dabei, was uns ein Oh über die Lippen gebracht hätte. Also rein ins Auto und rüber nach Friedberg. Dort waren dann auch die Fliesen vorrätig, die Katja letztens in Butzbach gesehen hatte.

Jetzt hieß es nur genau aufpassen, dass die Ecken alle auch eckig sind und nicht abgebrochen, wie bei vielen Fliesen bereits geschehen. Mit Hilfe eines sehr freundlichen toom-Mitarbeiters haben wir dann auch endlich 60 Granitfliesen gefunden und aufgeladen. Dann ging es weiter zum Fliesenkleber und Fugenmörtel. Da haben wir und für Anthrazit entschieden.

Weiter zu den Aluschienen, mit denen wir die Kante der Arbeitsplatten abschließen werden. Je mehr wir einkaufen, desto besser gefällt uns die Idee der selbstgebauten Arbeitsplatte.
Noch ein paar Regale weiter wurden dann die Platten aufgeladen und das Konto um 280,- Euro geplündert ging es dann wieder Richtung Heimat.

Zurück in Ranstadt wurde dann erst mal alles ausgeladen. Und da die IKEA-Eckschränke 2,5cm niedriger sind als unsere vorhandenen Unterschränke, habe ich erst einmal damit begonnen die IKEA-Schränke zu unterfüttern, denn die Sockelleisten sollten ja alle gleich hoch sein.
Eine Platte haben wir dann schon mal aufgelegt und spaßeshalber mal ein paar Fliesen und die Aluschienen aufgelegt. Wir sind aus dem Staunen nicht mehr rausgekommen, so gut gefällt uns die Umsetzung unserer Idee.
Bilder habe ich keine gemacht. Das wird dann unsere Überraschung an die Leser, wenn alles fertig ist.

08.02.2007  

266. Baustellentag

Eine Lampe für den Spülbereich haben wir inzwischen auch. Gestern habe ich im Baumarkt in Butzbach eine Lampe gesehen, die gut zu den 4 über dem Herd und der Theka passen wird. Katja hat sie sich dann heute mal angeschaut, da sie sowieso in Butzbach war. Die Lampe gefiel ihr auch, also haben wir uns nach kurzem Telefonat geeinigt sie zu kaufen.

Als ich Abends dann zu Hause ankam habe ich gesehen, dass Katja die Bohlen entfernt hat, die bisher vor der Haustür als Rampe gelegen haben. Statt dessen müssen wir also ab sofort wieder über die selbst gebaute Steinstufe ins Haus. Die Bohlen waren bei Schnee und Kälte einfach zu glatt, da hat Katja schon recht.
Da man sich aber im Laufe der Zeit doch an die Bohlen gewöhnt hat und ich später mal nach draußen musste, bin ich natürlich fast auf die Nase gefallen, als mein Bein plötzlich ins Nichts trat. Ich hatte total vergessen, dass wir ja keine Bohlen mehr da liegen haben. Ich habe schon überlegt innen an die Haustür ein Schild Vorsicht Stufe anzubringen.
Vielleicht ist es ja auch ein Wink mit dem Zaunpfahl endlich den Zugang in Angriff zu nehmen ;-)

Ansonsten sehen die Pläne so aus, dass wir am Wochenende die Küchenmöbel richtig aufstellen werden. Und vielleicht sogar die Arbeitsplatte in Angriff nehmen werden. Die Fliesen für die Arbeitsplatte hat sie wohl gestern im Baumarkt gesehen. Ihr gefallen sie. Und da wir uns ja immer schnell einige sind über Ausstattung, Farben usw. werden mir die Fliesen wohl auch gefallen.
Für den möglicher Weise anstehenden Einkauf am Samstag muß dann allerdings der Anhänger leer geräumt werden. Dann könnten wir auch sofort das Material für die Deckenverkleidung einkaufen.

Also Katja, wenn du das liest, dann überleg dir was wir am Samstag machen. Der Anhänger wartet auf dich ;-)

07.02.2007  

265. Baustellentag

Heute konnte ich etwas länger schlafen, da ich zu einem Kunden musste. Und da Schnee lag, habe ich mich im Hellen mal nach draußen begeben und habe mir das schneebedeckte Dach angeschaut. Das komplette Dach war schön gleichmäßig mit einer Schneeschicht überzogen. Das Werte ich jetzt mal für eine gute Dämmung.

Auf dem nach Hauseweg bin ich dann noch schnell in den toom in Butzbach und habe da ein Elektrokabel für den Herdanschluß gekauft. Denn der Herd steht durch unsere Küchenumplanung natürlich jetzt zu weit von der Anschlußdose weg.

06.02.2007  

264. Baustellentag

Lichttest bestanden. Heute Abend habe ich alle 4 Lampen mal provisorisch angeschlossen, damit wir entscheiden können ob die Lampen genügend Licht für Herd, Arbeitsplatte und Theke abgeben. Auf der Leiter stehend habe ich dann die Lampen unter die Decke gehalten und Katja ist der Meinung, das Licht wäre genau richtig. Nicht zu hell und auch nicht zu dunkel.
Somit werden die Lampen also nicht ins Büro verbannt, sondern finden demnächst ihren Platz, wie geplant, in der Küche.
05.02.2007  

263. Baustellentag

Wie gestern vorgenommen haben wir heute noch einen weiteren Kücheneckschrank bei IKEA in Hanau gekauft. Somit steht unserer 3-Winkelküche nichts mehr im Weg. Das man in dem Laden natürlich nicht raus kommt ohne mehr im Einkaufswagen zu haben als gewollt dürfte klar sein.

Wir haben noch 4 Deckenlampen gekauft, die wir über die Theke am Herd anbringen wollen. Dazu dann noch einen ausziehbaren Handtuchhalter, damit wir die eine Lücke zwischen Spüle und Eckschrank sinnvoll ausnutzen können. Und Katja hat im Vorbeigehen an einer Gitterbox noch eine quitschgrüne Badematte dazugepackt. Die ist ja sowas von grün... Noch zwei Sitzkissen für Stühle und dann noch 4 angeschrägte Metallbeine, mit denen wir später die Theke am Herd anbauen wollen.

Nachdem wir zu Hause dann alles ausgeladen hatten wollte ich natürlich sehen, wie hell denn eine Deckenlampe sein wird, wenn alle 4 später die Arbeitsfläche um den Herd ausleuchten sollen. Die Enttäuschung war dann schon groß, als ein schummriges Licht das Ergebnis war. Da hatten wir uns mehr Lichtausbeute erhofft.
Das ist ja das Problem, wenn man in der sowieso schon hellen Lampenabteilung Lampen aussucht. Naja, morgen werde ich testweise mal alle 4 Lampen anschließen und dann mal sehen, ob es dann so hell ist, daß man vernünftig am Herd arbeiten kann und sieht, was später mal in den Töpfen zubereitet wird. Wenn das nicht der Fall sein sollte, werde die Lampen in unseren PC-Raum verbannt. Oder in den Keller. Eine mögliche Alternative zur Küchenbeleuchtung haben wir uns schon ausgesucht. Dann würde es OP-Hell werden. Aber warten wir erst mal das Ergebnis vom Beleuchtungstest morgen ab.

04.02.2007  

262. Baustellentag

Das große Möbelrücken Teil II.
Wie versprochen haben wir heute "wie stellen wir die Küchenmöbel" gespielt. Schnell waren wir uns einig wie die Möbel gestellt werden sollen.
Aber 2 Schränke der alten Küche werden übrig bleiben und einen Eckschrank werden wir uns aus dem Schwedenhäusle in Hanau noch besorgen müssen. Und bevor die Hängeschränke an die Wände kommen, sollte die Decke gemacht werden. Somit ist der morgige Nachmittag wieder mit einer Einkaufstour verplant.

Aber der Hit wird wohl die geplante Theke hinter dem Herd. Hier wußten wir nie so genau ob der Platz wirklich ausreichen wird.

Nebenbei hat Katja dann bei ihrem ISP die DSL-Flat bestellt und ich durfte mich mit dem Teledat Router herumschlagen. Bis es endlich funktioniert hat sind schon 3 Stunden vergangen. In keiner Beschreibung ist wirklich beschrieben wie man online kommt. Aber Google sei dank habe ich die passenden Tipps nach einiger Zeit doch gefunden.

03.02.2007  

261. Baustellentag

Die Fuge zwischen Boden und Sockelfliesen wurden heute mit Silikon ausgespritzt. Als Farbe haben wir Bahama beige gewählt. Das Zeug von Knauf stinkt nun schon den ganzen Tag fürchterlich nach Essig und ich habe schon Kopfschmerzen davon. Das andere Silikon, was wir sonst benutzt haben hat jedenfalls nicht so penetrant gerochen.

Beim Eckschrank haben Katja und ich heute die Rondelle eingebaut. Während Katja bei der Arbeit ist, habe ich dann angefangen noch mal alle Fliesen hinter den Schränken zu putzen. Danach ging's ans Möbelrücken. Wie erwartet werden wir einen Hochschrank nicht stellen können. Es fehlen 18cm. Auch die Spüle und die Spülmaschine müssen ihren Platz tauschen. Ansonsten müsste ich alle Wasseranschlüsse umbauen. Und dazu habe ich absolut keine Lust mehr.

Eine Lücke zwischen Spüle und Eckschrank werden wir verblenden und dort einen ausziehbaren Handtuchhalter montieren. Wie es auf der anderen Seite aussieht, kann ich noch nicht sagen. Das werden Katja und ich dann morgen ausprobieren. Mal sehen, ob der Ofen wirklich um die Ecke gestellt werden kann und wie viel Küchenschränke wir dann zum Schluß übrig behalten werden.

Wichtig ist auf jeden Fall. dass die Spüle und die Spülmaschine wieder funktionieren. Die Anschlüsse habe ich heute nämlich auch noch in Betrieb genommen. Dafür musste ich aber noch mal in den Baumarkt und eine Verlängerung für den Hahnanschluß kaufen. Denn die Spüle steht ja jetzt um gut 50cm versetzt von ihrer ursprünglichen Position.

Morgen gibt es also die Küchenmöbelrückaktion Teil II.

02.02.2007  

260. Baustellentag

Katja hat heute die Küche gepuzt und dann Gardinen an die Fenster gemacht. Davon hat sie mir allerdings nichts erzählt. Erst als ich Abends nach Hause gekommen bin habe ich sie entdeckt. Und schon sieht die Küche etwas wohnlicher aus. Mir gefällt's.
01.02.2007  

259. Baustellentag

Arbeitsmäßig bzw. Handwerklich war heute nichts los. Oder doch...Katja hat heute morgen den Kücheneckschrank zusammengebaut, den wir vor einiger Zeit gekauft hatten. Als Schwedenmöbelzusammenbauspezialistin war es ein Klacks für sie.
Ich habe mich dagegen abends mal nur um Papierkram gekümmert und handwerklich eine Pause eingelegt. Am Wochenende geht es dann wieder los. Wir werden endlich die Küche stellen.